petter jacobsson

Der Leiter des Ballet de Lorraine in Nancy will zeitgenössische Tanzformen erkunden. In dieser Saison setzt er auf weibliche Ästhetik

Es gibt sie laut Petter Jacobsson zur Genüge: Kompanien, die mehr oder weniger ähnliche Repertoirestücke oder Rekonstruktionen produzieren. «Zu wiederholen, was schon mal gemacht worden ist, ist leicht. Das kann jeder», findet der Schwede. «Natürlich sollten auch weiterhin traditionelle Stücke produziert werden, aber unbedingt mit dem entsprechenden Gespür und Bewusstsein für die eigene historische Distanz. Tanzkunst darf nicht zum bloßen Museum versteinern.

Man muss ein Bewusstsein dafür haben, warum man sich ein bestimmtes historisches Ballett vornimmt und welche aktuellen Bezüge es zu unserer Gegenwart hat.»

Diese Überzeugung hat Petter Jacobsson aus seiner langjährigen Erfahrung als Tänzer, Choreograf und Künstlerischer Leiter diverser Kompanien gewonnen. Sie begleitet ihn nun auch als Leiter des Centre Chorégraphique National – Ballet de Lorraine: «Seit zwölf Jahren hat diese Kompanie ein modernes Profil, und diese Linie will ich im Sinn meines Vorgängers Didier Deschamps fortführen», bekräftigt er. Wie ernst es ihm damit ist, zeigte schon die Triple Bill zum Auftakt der laufenden Saison – der ersten, die er selbst komplett durchgeplant hat. Die spanische Choreografin La Ribot ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: menschen, Seite 28
von Ann-Marie Wrange

Weitere Beiträge
erlangen: Grace Ellen Barkey: «Mush-Room»

Wenn die Tänzer auf die Bühne hüpfen und winken, grinsen, plappern, meint man: Sie sind auf Pilzen. Durch Grace Ellen Barkeys Stücke für die Needcompany waberten schon immer Halluzinationen, es gab mal zum Schreien gemusterte Tapeten, mal hunderte Keramik-Hohlkörper oder handgestrickte Schlabbertiere. Für «Mush-Room», uraufgeführt im Essener PACT Zollverein, hat...

luftdicht

Niemand kann Nicky anfassen. Sie ist da für sich, wie hinter Glas, gesehen durch eine Linse, betrachtet im Viereck des Films auf einer Wand des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt. Nicky hört Musik, wir auch, wahrscheinlich dieselbe, so ein elektronisches Tuckern, künstliche Herzschläge, mit einlullendem Überbau und einer Süßstoffstimme, waiting for a man, come...

was ist das opfer heute?

Sasha Waltz, in Sankt Petersburg, Paris, Brüssel und Berlin gibt es «Sacre du printemps» künftig sogar zweimal.

Ja, gezeigt wird zum einen die Urfassung von Vaslav Nijinsky, in der Rekonstruktion von Millicent Hodson und Kenneth Archer für das Joffrey Ballet von 1987. Millicent und Kenneth haben sie mittlerweile schon bei vielen Kompanien einstudiert, auch am...