siebenfache verwandlung

In London verbeugen sich die National Gallery und das Royal Ballet vor Tizian

Gute Nachbarschaft ist eine feine Sache. In London liegen die National Gallery und das Royal Opera House nur einen Katzensprung auseinander. Trotzdem sind die world stage in Covent Garden und das am Trafalgar Square gelegene Museum bisher selten gemeinsam in Erscheinung getreten. Nun haben beide für den 14. Juli einen prominent besetzten Kunstgipfel anberaumt, der nicht nur das Ende der Amtszeit von Dame Monica Mason an der Spitze der königlichen Tanztruppe einläutet.

«Metamorphosis: Titian 2012» ist vor allem eine Verbeugung vor dem Renaissance-Maler und dreien seiner Gemälde, die derzeit in der National Gallery im Rahmen einer Sonderschau gezeigt werden: «Diana und Aktaion», «Diana und Callisto» sowie «Der Tod des Aktaion».

Die tänzerische Reverenz hat Mason gleich in siebenfacher Ausferti-gung bestellt, nämlich bei: Kim Brandstrup, Alastair Marriott, Wayne McGregor, Liam Scarlett, Will Tuckett, Jonathan Watkins und Christopher Wheeldon. Es handelt sich durchweg um gute alte Bekannte, die das rotsamtene Rund des Royal Opera House schon mit dem einen oder anderen Geniestreich beglückt haben. Was aber werden die Herren mit Tizian anfangen, was mit seinen bewegten Bildern, die auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
sylvie guillem

Sylvie Guillem,
Sie haben 1989 das Ballett der Pariser Oper verlassen und sind als freie Künstlerin zum Weltstar geworden. So viel Wagemut ist im Tanz selten, eine solche Karriere auch. Wie kommt das?
Ich denke, Tänzer sind ein wenig zu diszipliniert. Sie werden vom ersten Moment der Ausbildung, die in der Regel in sehr jungen Jahren beginnt, infantil gehalten....

kalamata: philippe decouflé  «panorama»

Decouflé Superstar: «Wenn mir schon niemand eine Retrospektive widmen will, mache ich es eben selbst.» Das muss er sich gesagt haben, der schillerndste Spaßvogel der Tanzlandschaft. Weil Humor aber schneller altert als das Tragische, zeigt der zuletzt beim Cirque du Soleil und mit den Crazy-Horse-Girls erfolgreiche Philippe Decouflé kein «Best of …». Vielmehr...

fall-studien

Ein guter Jongleur muss zwischendrin auch mal ein paar Bälle fallen lassen. Andernfalls sähe es so aus, als ginge er nicht an seine Grenzen. Im Zirkus werden Scheitern und Fallen bewusst in die Dramaturgie der Akrobatik integriert, um den Nervenkitzel zu steigern. Das Publikum rings um die Arena bewundert den Fall als Ausdruck der Gefahr und Vorboten kommender...