berliner festspiele

60 Jahre alt, aber ein Spiegel des Tanzes? Waren sie nie. Für den Tanz gab es einen Sonderweg. Nele Hertling erinnert sich.

Nele Hertling, welche Rolle spielte die Akademie der Künste bei der Etablierung der «Berliner Festwochen»?
Die Akademie hatte eine Villa in Dahlem, aber noch keinen Veranstaltungsort, erst 1960 das Studio, die Bühne am Hanseatenweg. Dirk Scheper arbeitete damals über Kontakte seiner Eltern als Helfer für Ausstellungsbauten. Meine Mutter arbeitete in der Musiksektion Ost. Es sollte eine gemeinsame Publikation von Ost und West geben, und ich sollte die Archivarbeit machen.

1962 suchten die Akademiesektionen der Musik und der darstellenden Kunst wissenschaftliche Mitarbeiter, und wir teilten uns die Arbeit: Scheper für die darstellende Kunst und ich für die Musik. Von da an kümmerten wir uns als ein gemeinsames Projekt von darstellender Kunst und Musik um den Tanz. Ich wollte immer gern etwas riskieren, Scheper war extrem ordentlich, hat immer alles überprüft und kontrolliert. Wir waren ein sehr gutes Team und haben schnell festgestellt, dass es in Berlin, was die Moderne des Tanzes anging, nichts gab. So konnten wir als Institution, eben als Akademie, mit der Stadt diskutieren, ob man das nicht ändern könnte. Die einzige Geldschiene war die des Senats an die Opernballette. Nur: Wieso ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: traditionen, Seite 50
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
chancen, ausschreibungen

chancen: ausschreibungen

In Köln findet für das «SzoloDuo Fesztival» in Budapest eine Vor­ausscheidung für Soli (6 Min.) und Duette (9 Min.) in den Studios der Wachsfabrik statt. Sie ist eine Performanceplattform für westeuro­päische Choreografen und erweitert so das Format des seit elf Jahren bestehenden Festivals. Bewerbungsschluss: 15. Oktober.
barnescrossing.de

...

hamburg: Ohad Naharin: «Sadeh 21»

«Sadeh 21» heißt Ohad Naharins jüngste Arbeit. Vorgestellt beim letzten «Israel Festival», basiert sie wie gewohnt auf seiner «Gaga»-Technik, die durch Improvisation und Bildassoziationen jene Bewegungsqualität erzeugen will, die etwas farbiger, extravaganter und vor allem gefühlsbetonter daherkommt, als man es sonst im zeitgenössischen Tanz zu sehen bekommt.

Man...

highlights

bochum: william forsythe
Vielleicht dieses oder doch etwas anderes – wer die Wahl hat, hat nicht die Qual, sondern die Lust, Kompetenzen zu erwerben, um sich als Tänzer zu entscheiden. Für diese Bewegung oder jene. Die unstillbare Lust, mit der William Forsythe an der Erweiterung der Potenziale des Tanzes arbeitet, eröffnet seinen Tänzern ungewohnte Freiheiten. Auch...