paris: Thomas Hauert, Àngels Margarit: «From B to B»

Das «E» auf der Vertikalen ist verrutscht, das «O» leicht gestaucht, doch deutlich liest man «HOT» auf der Waagrechten dieses fragmentarischen Kreuzworträtsels aus einzelnen Buchstaben, das Àngels Margarit und Thomas Hauert als Papp-Buchstaben-Installation aufgebaut haben. Darauf projizieren sie ein Video, das sie zeigt, wie sie in einem großen Studio slapstickartig mit Kartons hantieren, auf die Buchstaben gemalt sind. Sie stapeln die Boxen aufeinander, bugsieren die Türme hin und her, bis wir auf dem einen «Bruxelles» und auf dem anderen «Barcelona» lesen können.

Erfolgreiche Etappe einer Annäherung auf dem Weg «From B to B», den der in Brüssel lebende Schweizer Hauert und die in Barcelona arbeitende Katalanin Àngels Margarit gemeinsam zurückgelegt haben. Eine Off-Ton-Einspielung lässt in fröhlichem Gespräch Regeln für die Wörterspiele verlauten, eine davon: Es müssen sechs Buchstaben sein. Ein Ziel dieses Spiels auf der Bühne wird sein, aus dem Buchstabenkörper «Thomas» eine «Angels» zu machen. Also legen sie los mit dem Buchstabendrehen.

Aus «Thomas» wird «Thopas». Eine Einblendung erklärt kurz, dass es sich bei «Sir Thopas» um eine Geschichte aus den «Canterbury Tales» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Katja Schneider

Weitere Beiträge
cesena

Welcher noch lebende Choreograf wäre in der Lage, wie Anne Teresa De Keersmaeker 10.000 Menschen, verteilt auf fünf Aufführungen, dazu zu bringen, um vier Uhr morgens aufzustehen? Auf dem Weg zum Papstpalast von Avi­gnon begegnet man mühsam erwachend den letzten Nachtschwärmern, die ihrem Bett entgegentorkeln. Und hat schon erste Erkenntnisse: Die Ratten dieser...

satyrn

kurzfilm: graatzug

ist eine alte Walliser Sage, die von den armen Seelen sündiger Menschen erzählt. Sie müssen sich nach dem Tod in den Zug der Verdammten einreihen, den Graatzug. Zu Tausenden ziehen sie Nacht für Nacht hinauf zu den Gletschern, um in der Kälte auf immer und ewig zu verharren. So sagt man. Der Weg des Graatzugs führt durch Häuser und Gärten, über...

highlights

bochum: william forsythe
Vielleicht dieses oder doch etwas anderes – wer die Wahl hat, hat nicht die Qual, sondern die Lust, Kompetenzen zu erwerben, um sich als Tänzer zu entscheiden. Für diese Bewegung oder jene. Die unstillbare Lust, mit der William Forsythe an der Erweiterung der Potenziale des Tanzes arbeitet, eröffnet seinen Tänzern ungewohnte Freiheiten. Auch...