Wim Vandekeybus: «Oedipus / Bêt noir»

Das hat Wim Vandekeybus toll hinbekommen: In ein und demselben Fes­tival mit «Monkey Sandwich» eines seiner besten Stücke seit Jahren zu zeigen und mit einer weiteren Arbeit, «Oedipus / Bêt noir», einen hübschen Skandal loszutreten – so geschehen bei «ImPulsTanz» in Wien.

Wäre der Sommer nur ein biss­chen weniger turbulent gewesen – der Terroranschlag in Norwegen, die Börsensause, die Londoner Krawalle verhagelten die Sauregurken-Zeit –, dann hätte die österreichische Boulevardpresse kräftiger aufgegeigt.

Denn am Ende von «Oedipus / Bêt noir» bringt Vandekeybus ein Baby auf die Bühne. Da liegt das Würmchen, allein und, wie es scheint, so hilf- und schutzlos auf der Bühne. Eine große Lampe schwingt hin und her, taucht den Raum in sinistres gelbes Licht, während eine Gruppe von Gestalten auf das Kleine zukriecht. Da beginnt es ein wenig zu weinen.

Es gab Anzeigen, ein Gerichtsverfahren drohte. Man greinte: «krank» sei das. Am lautesten («Kindesmissbrauch!») protestierte die national-konservative FPÖ. In der Presseaussendung der skandalhungrigen Wiener Freiheitlichen heißt es: «Unter dem Deckmantel der Kunst wurde ein Kleinkind mitten in der Nacht auf die Bühne gelegt.» Kompliment. Das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 38
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
monaco: Jean-Christophe Maillot: «Opus 50»

Jean-Christophe Maillot ist 50. So läutet er beherzt und beunruhigt zugleich sein «Opus 50» ein. Er darf zurückblicken auf sein Schaffen und sich fragen, wohin die Reise geht. Einhalten und schauen, wie es klingt, wenn Körper, Geist und Tanz miteinander anstoßen. Das Ergebnis soll bestimmt für sich selbst stehen. Erklärende Texte überlässt er Marc Monnet, dem...

dresden: Nora Schott: «schwarzer Vogel roter Himmel»

Raum ist in der kleinsten Hütte. Manchmal genügt auch ein Couchtisch, um darauf ein Tanzstück zu choreografieren. Obendrauf treten sich Wolfgang Boos und Nora Schott gegenseitig nicht mal auf die Füße, auch wenn sie sich nicht aus dem Weg gehen können. Er spricht. Sie tanzt. Berührungsängste gibt es auf beiden Seiten nicht. Von einer ernsthaften Beziehung kann auch...

berliner festspiele

Nele Hertling, welche Rolle spielte die Akademie der Künste bei der Etablierung der «Berliner Festwochen»?
Die Akademie hatte eine Villa in Dahlem, aber noch keinen Veranstaltungsort, erst 1960 das Studio, die Bühne am Hanseatenweg. Dirk Scheper arbeitete damals über Kontakte seiner Eltern als Helfer für Ausstellungsbauten. Meine Mutter arbeitete in der...