highlights

bochum: william forsythe
Vielleicht dieses oder doch etwas anderes – wer die Wahl hat, hat nicht die Qual, sondern die Lust, Kompetenzen zu erwerben, um sich als Tänzer zu entscheiden. Für diese Bewegung oder jene. Die unstillbare Lust, mit der William Forsythe an der Erweiterung der Potenziale des Tanzes arbeitet, eröffnet seinen Tänzern ungewohnte Freiheiten. Auch der Zuschauer muss nachlegen und lernen, wie ein immenses Angebot an vielfältigen Möglichkeiten unsere Wahrnehmung umbaut.

Nach dem groß angelegten Installationsprojekt «The Defenders», das Forsythe im vergangenen Jahr in die Bochumer Jahrhunderthalle gebracht hatte, präsentiert die Forsythe Company nun eine neue Uraufführung für die «Ruhrtriennale»: «Now This When Not That». Das Setting stammt wieder von Forsythe, die Musik von Thom Willems. Premiere ist am 5. Oktober.
ruhrtriennale.de, theforsythecompany.de

oslo: coda
Dem Run auf das Neue folgt, beinah gesetzmäßig, der Run auf das Alte. Mit Yvonne Rainer, Deborah Hay und Susanne Linke feiert das «CODA Oslo International Dance Festival» diejenigen, die die Norwegerin Lise Ferner im selben Festival und ohne Spur von Ironie «My Great-Grandmother’s Green Corset, Revisited» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 29
von

Weitere Beiträge
kalender

deutschland

Altenburg
Heizhaus «Ballettküche», Probierstube mit der Kompanie von Silvana Schröder. 18. Okt.
tpthueringen.de

Baden-Baden
Festspielhaus Das Hamburg Ballett mit dem Programm «Flie­ßende Welten», zwei japanisch inspirierten Bal­letten von John Neu­meier: «Seven Haiku of the Moon» und «Seasons – The Colors of Time» (tanz 10/10), sowie seinem «Orpheus» für...

monaco: Jean-Christophe Maillot: «Opus 50»

Jean-Christophe Maillot ist 50. So läutet er beherzt und beunruhigt zugleich sein «Opus 50» ein. Er darf zurückblicken auf sein Schaffen und sich fragen, wohin die Reise geht. Einhalten und schauen, wie es klingt, wenn Körper, Geist und Tanz miteinander anstoßen. Das Ergebnis soll bestimmt für sich selbst stehen. Erklärende Texte überlässt er Marc Monnet, dem...

no education!

Marietta Piekenbrock, Sie laden dezidiert Künstler ein, nicht Kunstpädagogen, um mit ihnen die Kinder zu erobern?
Ja. Staunende Ignoranten und Konfrontationsfreudige, die bereit sind, mit den Kindern Erfahrungsräume zu betreten, die auch sie noch nicht kennen. Projekte, die nur erziehen, fördern oder vermitteln wollen, haben eins gemeinsam: Die Hauptquelle liegt...