seniors rocking

Anna Halprin, die amerikanische Tanzpionierin, hat den Tanz für ihre eigene Altersgruppe entdeckt: im Schaukelstuhl.

Weiße Kleinbusse brachten sie an den Rand dieser Wiese nahe der Lagune in der San Francisco Bay Area. Langsam bewegen sich Damen und Herren zwischen 65 und 100 Jahren auf die in Reihen stehenden Schaukelstühle zu. Sie nehmen Platz und der Tanz beginnt. Sie öffnen Arme und Brust, beugen sich nach vorn, klatschen, flattern mit den Händen. Synchron, zum Beat der Trommeln und den Klängen des eigenen Songs.

Schaukelstuhl, das erinnert an die Geborgenheit in der Wiege und an die Großeltern auf der Veranda.

Der Schaukelstuhl steht für die Ruhe in der Bewegung und den Bewegungen von Ruheständlern. In Anna Halprins Projekt «Seniors Rocking», über das Ruedi Gerber, Regisseur des Halprin-Porträts «Breath Made Visible», einen Film gedreht hat, wird der Schaukelstuhl, der rocking chair, zur Tanzbühne.

Mit rund 50 Bewohnern des Redwoods Retirement Center hat Anna Halprin unter kalifornischer Sonne ihr Projekt gestartet. «Tanzen ist nicht nur für die Jungen reserviert», sagt sie, «jeder kann tanzen.» Konsequent hat sie alles Material, das ihr die Tänzer anboten, für die Choreografie verwendet. Sauerstoffwägelchen und Rollator behindern zwar den Radius, nicht aber den Groove.

«Seniors Rocking» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: bewegung, Seite 4
von Katja Schneider

Weitere Beiträge
satyrn

kurzfilm: graatzug

ist eine alte Walliser Sage, die von den armen Seelen sündiger Menschen erzählt. Sie müssen sich nach dem Tod in den Zug der Verdammten einreihen, den Graatzug. Zu Tausenden ziehen sie Nacht für Nacht hinauf zu den Gletschern, um in der Kälte auf immer und ewig zu verharren. So sagt man. Der Weg des Graatzugs führt durch Häuser und Gärten, über...

kinder...

...und Erwachsene haben die gleiche Würde, sagt die Dramaturgin der «Ruhrtriennale», Marietta Piekenbrock (S. 66). Weil Kinder auch das Gleiche essen, im gleichen Bett schlafen, die gleiche Freiheit genießen. Doch nein, sie essen nicht dasselbe wie Erwachsene, lieben andere Betten, müssen erst lernen, mit Freiheit umzugehen. Und schon gar nicht brauchen sie...

yoshito ohno

Wie oft hat man es uns schon erklärt: Es sei ein Drahtseilakt, die Kunst eines Künstlers mit seiner Biografie erklären zu wollen. Umso mehr schlingert man bei den Ohnos: Ihr Privatleben und ihre Performancekunst liegen so nah beieinander, dass es unmöglich ist zu sagen, wo das eine anfängt und das andere aufhört. Es sind nur wenige Schritte von ihrer Küchentür zum...