wien: impulstanz

Tanz - Logo

Wenn in Europa die Theater ihre Türen schließen, um Sommerferien zu machen, beginnt die Festivalzeit. Erste Anlaufstelle für alle Tanzfans im deutschsprachigen Raum ist Wien mit «ImPulsTanz»; in diesem Jahr beginnt es am 12. Juli und geht bis 14. August. Man bietet an der Donau nicht nur das größte Work-shop-Angebot, sondern das Team um den künstlerischen Leiter Karl Regensburger versammelt vieles von dem, was weltweit irgendwie en vogue ist.

Naheliegend, dass das neue Stück von Édouard Lock, das nun einen Titel hat, «Deux histoires d’amour tragique», als zugkräftiger Festivalauftakt dient. Außerdem zeigt Jan Fabre eine kleine Schau mit Re-Enactments älterer Werke (siehe S. 48), Anne Teresa de Keersmaeker bringt ihre frühe Produktion «Elena’s Aria» (tanz 4/2011) mit. Auch Mathilde Monnier hat Altes wiederaufbereitet, ihre Stücke «Pudique acide» und «Extasis».

impulstanz.com

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: kalender: highlights, Seite 30
von

Weitere Beiträge
monaco: carolyn carlson, bartabas: we were horses

Frankreich ist das Land mit der ­höchs­ten Kreisverkehrsdichte der Welt. 30.000 dieser Asphaltringe besitzt es, sagen Verkehrsexperten. Achtzig Prozent davon sind innerstädtisch, also im täglichen Blickfeld der Menschen. Auf den zentralen Inseln wird deshalb immer mehr Kunst installiert.

Jetzt hat das Land noch einen Kreisverkehr mehr, einen, auf dem sich Pferde...

amigas

­­­Vor dem spanischen Klosterbau wiegen sich Palmen. Baumblüten leuchten im grellen
Sonnenlicht. Fast jede Straßenecke in der maro­den Altstadt von Havanna hat solch malerischen Reiz. Gegenüber dem restaurierten Convento de Nuestra Señora de Belén befindet sich mitten in Havanna das Tanzzentrum von Lizt Alfonso. Die in Kuba populäre, durch ihre Gastspiele mit...

avignon: für eine bastion immateriellen kulturguts

Boris Charmatz, es gab viel Aufregung um das ­Fes­­tival von Avignon, als Kulturminis­-
­ter Frédéric Mitterrand entschied, ab 2013 den Theaterregisseur Olivier Py mit der Leitung zu betreuen. Py unterstrich sofort, dass er das ­Sprechtheater «verteidigen» werde gegen den «bösen» Tanz. Wie sehen Sie als diesjähriger artiste associé das Verhältnis zwischen den...