Zwischen Ufern

Der Arabische Frühling begann vor sechs Jahren. Mit ihm ging ein gewaltiges Beben durch fast alle Mittelmeer-Regionen. Der Tanz wanderte aus, vor allem nach Frankreich. Die Künstler leben nun im Spagat zwischen den Kulturen – und überschreiten trennende Linien

Radhouane El Meddeb steht auf einem Teppich aus weißem Ziegenleder, wendet dem Publikum seinen entblößten Rücken zu und starrt in die Ferne. Links liegt, ebenfalls weiß, eine Skulptur: ein toter Ziegenkörper. Erinnerung an das ländliche Tunesien? El Meddeb begann seine Laufbahn als Schauspieler, Regieassistent und Dramaturg in Tunis, bevor er sich im Alter von 26 Jahren in Frankreich niederließ. «Dort konnte ich mich zu meinem Wunsch bekennen, mich dem zeitgenössischen Tanz zu widmen.

» Der lederne Boden, auf dem er nun gen Horizont und Sterne tanzt, hat die typischen Umrisse eines Staats zwischen Meer und Wüste. Vorne eine unregelmäßige Küstenlandschaft, hinten schnurgerade Grenzlinien, wie mit dem kolonialen Lineal gezogen.

Nicht immer kreisen seine Stücke um die Folgen der Auswanderung. Doch seit 2011 ist seine persönliche Situation leitmotivisches Thema. Sein neuestes Solo, vorgestellt beim Festival «Montpellier Danse», trägt einen vielsagenden Titel, der übersetzt bedeutet: «An meinen Vater – ein letzter Tanz und ein erster Kuss». Hätte El Meddeb keine Tanzkarriere in Europa angetreten, wäre es ihm vielleicht vergönnt gewesen, sich von seinem Vater zu verabschieden, der kurz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Politik: Unter Spannung, Seite 52
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Christoph Böhm, geboren in Halle an der Saale, absolvierte seine Ausbildung von 1982 bis 1986 an der Fachschule für Tanz in Leipzig. Mit Beginn seiner Tanzkarriere weckte er bald einige Hoffnung – und erfüllte sie insbesondere als Erster Solist im Ballett der Oper Leipzig unter Uwe Scholz. Ab 1991 bis zu seinem Tod 2004 schuf der Choreograf für Böhm etliche...

Jiří Kylián

Irgendwann hat ein Tanztheoretiker über mein Werk geschrieben: «Über alle Grenzen hinweg!» Das hat mich sehr beeindruckt und fasziniert. Was er da geschrieben hat, ist jedoch vieldeutig und trifft wahrscheinlich auf alle Menschen zu, die das «Suchen» als ihren Modus Vivendi verstehen.

Heutzutage sind der Grenzgang und die unaufhaltbare Migration ungeheurer...

Tänzerin des Jahres

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer...