Zwillinge

Ein Ende der Doppelexistenz - die Zwillinge Jirí und Otto Bubenícek einzeln auf Erfolgskurs.

Jirí und Otto Bubenícek sind die Zwillinge des Balletts schlechthin. John Neumeier holte sie 1993 von Prag nach Hamburg. Dreizehn Jahre später versuchten sie es mit getrennten Wegen. Jirí wechselte ans Dresdner SemperOper Ballett, Otto blieb. Jetzt tanzt er den «Orpheus» von John Neumeier. Er sollte die Zweitbesetzung sein. Als sich der Weltstar Roberto Bolle aufgrund einer älteren Verletzung außerstande sah, die Premiere zu tanzen, war Otto Bubenícek ganz vorn: auch auf der Titelseite von ballet-tanz.

Es ist ein Rollenspiel.

Wer vorn, wer hinten ist im Ballett, ist eine Folge blitzartiger Entscheidungen und kleiner Zufälle. Jeder weiß das, und jeder beschwichtigt den Neid mit dem Hinweis auf jahrelanges Training, großen Ehrgeiz, langen Atem – den andere genauso haben. Schnelle Entscheidungen, kleine Zufälle: Welcher Bruder vorn ist und welcher hinten, haben die beiden, die ihre eigene Gala «Bubenícek & Friends» in Prag auch als Choreografen ausrichten, immer wieder ausgelotet. Ihre Ähnlichkeit hat ihre Trennung bewirkt.

Umgekehrt wird auch ein Schuh daraus. ballet-tanz schaute über ein Jahrzehnt lang mit Argusaugen auf tanz-journal – und vice versa. Als 2007 beide Zeitschriften ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tanzvideos im web

Die fleißigsten Produzenten von Tanzvideos sind derzeit Walter Bickmann und Doris Kolde. Seit einem Jahr stellen sie auf tanzforumberlin.de kostenlos nahezu alle Trailer aktueller Berliner Inszenierungen ein, geordnet nach Spieldatum. Schnell lässt sich bei diesem Non-Profit-Projekt erkennen, welche der täglichen Produktionen in der Hauptstadt man wirklich sehen...

Steffen Fuchs: «Dornröschen»

Mut hatten die Nordhäuser, als sie, Lebensmittelkarten und Kohlrübenwinter zum Trotz, 1949 ihr kriegszerstörtes Theater mit «Figaros Hochzeit» wiedereröffneten. Kunst als Überlebensmittel, würdigt die Oberbürgermeisterin die Tat und ehrt genau 60 Jahre später zwei betagte Aktivisten jener Ära. Als Steineklopfer und Kostümbildner hatten sie Anteil am denkwürdigen...

Masterclasses

Im Institut für Chinesische Medizin Basel unterrichtet die amerikanische Tanzpionierin Anna Halprin am 8. und 9. Jan. icm-basel.ch
Bei den Winter-Tanzworkshops in Berlin, Tanzfabrik, unterrichten vom 8. bis zum 10. Jan. Maren Witte (Text-arbeit), Raffaella Galdi (Impro), Minako Seki (Butoh), Susanne Bentley (Release), Tchekpo Dan Agbetou (Afrikanisch), Frank Bove...