zwei welten

Amerikaner mögen oft nur Amerikanisches – auch im Tanz. Für alles, was aus Europa kommt, prägten sie den Kampfbegriff «Eurotrash».

«Was ist das treffende Wort für William Forsythes ‹I don’t believe in ­outer space›? Schrecklich? Entsetzlich? Einigen wir uns auf abscheulich», schrieb Robert Gottlieb letzten November im «New York Observer». «In welcher Welt lebte John Neumeier, als er 1978 diesen reaktionären, rührseligen Blödsinn schuf? », fragte Claudia La Rocco in der «New York Times» vergangenen Juni nach der «Kameliendame».

«Dann kam der Absturz mit Jiří Kyliáns Straßensammler-Repertoire, das die Eingeweide zerquetschte mit seinen musikalischen Brutalitäten», so schilderte Clement Crisp 2006 in der «Financial Times» die Geschichte des Nederlands Dans Theater. Und seine nicht minder berühmte Kollegin Arlene Croce erklärte 1984 Pina Bausch zu «einer Unternehmerin, die die Theater mit Projektionen ihrer selbst und ihres Selbstmitleids füllt». Die langjährige Ballettkritikerin des Wochenmagazins «The New Yorker» gilt auch als diejenige, die das Wort «Eurotrash» in der amerikanischen Tanzkritik etabliert hat.

Europäische Choreografen haben es schwer den USA, und das schon seit drei, vier Jahrzehnten. Ohne Ansehen ihrer Herkunft, ihrer Be­rühmtheit und vor allem ihres Stils trifft es fast alle ‒ vom dramatischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: ideen, Seite 62
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
duisburg: avi kaiser, sergio antonino «carré 18»

So viel Quadrat war nie: Vier Zuschauerreihen umsäumen eine wiederum quadratische Tanzfläche, in deren Mitte akkurat übereinander gestapelte Bücher ein Quadrat bilden. Am Ende wird dem Kaiser Antonino Dance Ensemble die Quadratur des Bühnenquadrats gelingen: Sie spannen, mit Hilfe der Zuschauer, Seile diagonal durch den Raum zu einem Kubus.

Diese Bühnenarchitektur...

über null

Das sind die Zuschauer von morgen. Sie wirken wie heute geboren. Das Publikum sitzt auf Kissen, auf dem Schoß der Mama oder liegt bäuchlings, den Kopf wie eine runde, flaumige Antenne in die Höhe gereckt. Volle Aufmerksamkeit. Für eine Nischenkunst? Nein, es ist die Einsteigerkunst schlechthin. Die Erwachsenen vorn auf der Bühne lassen allerlei passieren, ruhig...

tremplin jeunes ballets, Auditions, Workshops und Transition

finale: tremplin jeunes ballets

Er fand jedes Jahr in Monaco statt und sollte unter Jean-Christophe Maillot zu einem Thinktank für die Nachwuchsförderung ausgebaut werden. Nun signalisiert das Fürstentum das vorläufige Aus: Der geplante «Tremplin Jeunes Ballets» wird aus Geldmangel nicht vom 5. bis zum 11. März stattfinden. Der Veranstaltung ging der hervorragende...