zwei finger______

Tanz - Logo

erledigen, wozu man früher zwei Beine brauchte. Man drückt etwas, schon bewegt sich was. Käme ein Mensch heute mit nur zwei Fingern pro Hand zur Welt, er hätte kaum ein Problem. Vielleicht wären diese Finger sogar geschickt genug, irgendwann Löffel, Messer, Gabel zu halten. Für den Rest – Computer, Smartphone, iPad – braucht kein Mensch mehr als zwei Finger. Bei manchen Kindern sollen zwei ihrer Fingerchen bereits schmaler und spitzer geworden sein, weil sie nicht mehr grabschen, graben, greifen, sondern winzige Tasten drücken.



Vielleicht will man auch gar nicht mehr begreifen, sondern berührt werden, womit wir beim Tanz wären, der ja durch ganzen Körpereinsatz berührt, was aber kaum ein Zuschauer begreift, der tagsüber nicht schwitzt und keucht, sondern die Welt mit zwei Fingern erkundet, am Lenkrad, Fahrkartenschalter oder Geldautomaten, alles in 2-D. Darum entwickelt er auch so eine ungeheure Sehnsucht nach der dritten Dimension, im Kino, im Fernsehen und im Tanz.

Betrachten wir mal diese Medien: Warum will ein Mensch das Ballett längst lieber im Kino als im Theater sehen? Weil er währenddessen mit zwei Fingern Popcorn aus der Tüte angeln kann (Seite 86). Warum erkennen wir die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August 2012
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
triadisch

Vor genau neunzig Jahren brachte Oskar Schlemmer sein «Triadisches Ballett» auf die Bühne – eine ästhetische (und passagenweise durchaus augenzwinkernde) Auseinandersetzung mit Mathematik und Geometrie, Raum und Architektur, Körper, Farb- und Formsinn und nicht zuletzt mit dem Kanon des klassischen Tanzes. Immer wieder ist es seither aufgeführt worden, aber...

Düsseldorf: mélanie demers «junkyard/paradise»

Die Leiterin der Kompanie Mayday braucht keine Notsignalraketen, sie hat schon genügend Feuer. Höchst provokativ legt Mélanie Demers, eine der wenigen Exponentinnen des kanadischen Tanztheaters, in «Junkyard/Paradise» Brandherde, die rabiat an allen möglichen Aspekten alltäglicher Gewalt zündeln: Beziehungen, Abwehrhaltungen, auch an der schützenden Ignoranz. Der...

düsseldorf: va wölfl «arbeitstitel: short cuts/kurze stücke»

Wie lange schon müht sich die Avantgardekunst an ihr ab: Immer voller «Erwartung», wie Arnold Schönbergs Musiktheater-Monodram von 1909 heißt. Auf dieses Werk bezog sich VA Wölfl schon in seinem vorherigen «Neuen Stück» – da wurde sogar tatsächlich gesungen, sehr schön atonal. Auch die neuen «Short Cuts» widmen sich Schönberg, aber bloß noch ahnbar, fast...