Zum Tod von Lo Man-fei und Heinz Poll

Lo, die Vielbegabte

In den frühen 1980ern tanzte Lo Man-fei die großen Frauenrollen in Lin Hwai-mins kleinen Stücken mit einer Grazie, die den Zuschauer verzauberte. Später war sie eine fantasievolle Choreografin. Geboren1955 in ­Taipeh und aufgewachsen in Yilan, einer Stadt, von der die Taiwaner sagen, dass sie voller Tanz sei,  führte ihre Tanzkarriere zu Schulen von Martha Graham, Alvin Ailey und José Limón in New York. 1979 schloss sie sich Lins Cloud Gate Dance Theatre an.

1985 begann sie an der Tanzabteilung der National Taipei University of the Arts zu unterrichten; 1992 übernahm sie für fünf Jahre deren Leitung. Zwei Jahre später gründete sie mit drei anderen Cloud-Gate-Ballerinen die ­­Taipei Crossover Dance Company und übernahm 1999 die Leitung von Cloud Gate II, der Juniorgruppe. Womöglich wäre sie Lin Hwai-mins Nachfolgerin geworden. Doch 2001 erkrankte Lo Man-fei an Lungenkrebs; nach hartem Kampf ist sie, 51-jährig, ­verstorben.

Heinz Poll

begann am Deutschen Theater in Göttingen und war nach dem letzten Krieg Tänzer am Stadttheater Konstanz. Heute kann sich keiner mehr vorstellen, dass diese Häuser je ein Ballettensemble hatten. Der gebürtige Oberhausener war nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 29
von Jochen Schmidt, Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Carlos Saura

Carlos Saura hat einen neuen Film gedreht. Der Drehort ist die Bühne, dort, wo seine jahrelange Beschäftigung mit Flamenco – «Carmen» (1983), «Sevillanas» (1992) und «Flamenco» (1992) – wohl auch enden musste. Bis dahin war Flamenco für Saura eine Kunst der Fiktion. In «Carmen» ließ er den einen Choreografen mimenden Antonio Gades an der erotischen Wirklichkeit...

Les jardins de l'innovation

Wie entstehen Ideen?

Wozu dient Kreativität? Wie erfährt der Marketing-Mann, der Forscher, der Entwickler, wovon die Kunden träumen oder wie die Arbeiter ihren Körper besser einsetzen? Indem Künstler, Industrielle und Wissenschaftler gemeinsam ihre Grundlagen infrage stellen und nach einem neuen Gleichgewicht suchen! Labo-i heißt die Zauberformel aus Grenoble . Das...

Kuss der Kulturen

Den Traditionalisten wird es wie ein Sakrileg erscheinen. «Sarab», die neue, im tanzhaus nrw uraufgeführte Choreografie von Montse Sánchez für Increpación Danza aus Barcelona, verzichtet auf alles, was zum Flamenco gehört: Gitarren, Life-Gesang, fast sogar auf das Stakkato stampfender Tritte. Aus den Lautsprechern dringt bei den 1993 gegründeten Erneuerern des...