zürich: erna ómarsdóttir: «teach us to outgrow our madness»

Das große wüste Frauending. Fünf Tänzerinnen ohne ausgleichendes Mannsbild rennen den Gender-Mainstream schnaufend über den Haufen. Ein Mann hat in dieser Geheim-gesellschaft nichts zu suchen. «Teach Us to Outgrow Our Madness» betet der Titel von Erna Ómarsdóttir stattdessen. Das höhere Wesen meldet sich aber erst am Ende, aus dem Off, tatsächlich ein Mann: «Ich bin ein guter Gott, ein verrückter, fremder Gott. Ich werde dich befruchten mit meinem rhythm stick.

Betet! Tanzt! Ihr sollt lächeln!» Als dann Heavy-Metal-Lärm einsetzt und die Tänzerinnen auf allen vieren ins Headbanging verfallen, gröhlt der Meister: «Willst du spielen?» Und befiehlt: «You’ve got to groove all night!» Die Girls sind bloß noch Chorus: «Show me, teach me, touch me, take me». Nimm mich.

Das ist natürlich so blöd, dass es schon wieder gut ist. Schließlich ist Erna Ómarsdóttir die Vorzeige-Isländerin unter den Choreografinnen, die Klischees derart zelebriert, dass sie sich jeder Diskussion entziehen und ihre eigenen wilden Kinder zeigt. Man kichert, und man fürchtet sich. Die Frauen sind anfangs vermummt, ohne Gesicht, schicke Stiefel an ihren Händen ragen in die Luft. Sie werfen Arme aus ihren Kleidern raus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2012
Rubrik: kalender und kritik, Seite 51
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
zwei welten

«Was ist das treffende Wort für William Forsythes ‹I don’t believe in ­outer space›? Schrecklich? Entsetzlich? Einigen wir uns auf abscheulich», schrieb Robert Gottlieb letzten November im «New York Observer». «In welcher Welt lebte John Neumeier, als er 1978 diesen reaktionären, rührseligen Blödsinn schuf? », fragte Claudia La Rocco in der «New York Times»...

gill clarke

Was sie lehrte und wofür sie brannte, verkörperte Gill Clarke mit Grazie. Die Intelligenz des Körpers zu enthüllen, ihn durchlässig und «sehbar» zu machen, war ihre Mission. Sie nannte ihre Forschungsreise «Mind in Motion» oder «Minding Motion». Ihr Unterricht blühte in einem Klima von Offenheit und Bereitschaft, das Selbst wie ein Instrument zu stimmen. Dieser...

halle: ralf rossa «die schneekönigin»

Wer eine märchenhaft idyllische Umsetzung der Vorlage Hans Christian Andersens erwartet, kommt gar nicht auf seine Kosten. Kein Weihnachts-Schneekitsch mit himmelstürmendem Finale wie in anderen Choreografien, sondern eine handfeste, bisweilen erschreckende Story um die Macht der Verführung. Sie beginnt mit einer Entführung: Gerdas Mutter wird von schwarz...