zürich: das fabriktheater...

...bekommt eine neue Leitung. Der Choreograf und Kulturmanager Michael Rüegg (Oona Project), der Performer und Regisseur Michel Schröder sowie die Dramaturgin und Theaterleiterin Silvie von Kaenel wollen neben dem Theaterhaus ­Gessnerallee die fast vergessene Rote Fabrik neu etablieren als «ein Theater, das den Künstlern auf Augenhöhe begegnet und auch nach außen hin für sie einsteht».

Das scheint nicht selbstverständlich zu sein, ebenso wenig gebe es in Zürich einen «renommierten Ort des Experiments auf hohem Niveau, an dem es ausdrücklich erwünscht ist, Risiken einzugehen und Grenzen zu überschreiten». Hier ist also ein Ort für Performances ohne Tanzzwang.
fabriktheater.ch

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: menschen, Seite 32
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
dresden: david dawson, jacopo godani, george balanchine

Man sollte den Dresdner Ballettdirektor Aaron S. Watkin nicht unbedingt beim Wort nehmen und an einem Abend, der sich «3 Farben Weiß» nennt, ein ballet blanc erwarten. Vielmehr wird das ganze Spektrum an tänzerischen Möglichkeiten vom Ballett der Semperoper ausgeschöpft. Das plakatierte Pigment auf der Farbskala des Balletts kommt ­dabei keinesfalls zu kurz. Im...

online: digitaler atlas tanz

Das letzte Projekt von «Tanzplan Deutschland» soll das dauerhafteste bleiben – im Internet. Margue­rite Joly und Franz-Anton Cramer wollen die Bestände der fünf deutschen Tanzarchive – der Akademie der Künste und des Mime Centrums in Berlin, des Bremer Tanzfilminstituts, des Kölner Tanzarchivs und des Tanzarchivs Leipzig – nach internationalem Standard...

pirouetten...

Martin Puttke schimpft. Dabei schaut sein Gesicht ganz freundlich. Der lächelnde Revolutionär kämpft für die Leichtigkeit und Freiheit des Tanzes, «egal welchen». Ob klassischer, moderner oder zeitgenössischer Kanon. Ist ihm egal. Schlimm findet er nur dieses sture «Schritte formen, verstanden als ein unveränderlicher künstlerischer Code». In das Wort...