Zero Visibility Corp.: «I Have a Secret to Tell You ...»

Scandinavia: New Dance Works

Ina Christel Johannessen’s new ballet “I Have a Secret to Tell You (Please) Leave With Me” turns the world upside down, not once but several times during its duration; a full 90 minutes without intermission. The first thing that catches my attention is the emptiness; the white paper screen surrounding the stage on two sides in combination with a white floor eliminates all possible disturbances and reminds me of the saying: what is important is what is not.

The white emptiness corresponds with the movement language created by Johannessen, especially in the opening solo performed by Line Tørmoen. Encircling the stage with movements as direct and opaque as thoughts, sometimes softly flowing then suddenly rigid – sharpness contrasted with softness, hesitance with fluidity – she resembles a creature of the air or sea.

Gradually three men – Dimitri Jourde, Vebjörn Sundby and Sittibancha Bamphen – emerge quietly, watching the female before entering the stage with strong, agile movements and a mix of acrobatics and dance which makes full use of their bodies while remaining as light, almost weightless, and elegant as the female.

At this point I am as puzzled as impressed at the metamorphosis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 43
von Lena Andrén

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sasha Waltz

Sasha Waltz hat ein Ziel: 60 Vorstellungen im Jahr in Berlin. Warum? Die Schaubühne, die ihr dortiges Repertoire (u. a. «Körper») aufrecht erhält, die Staatsoper (nach «Dido & Aeneas» plant sie hier «Medea») und das Radialsystem, der Kunstort ihres Mannes, den sie mit «Dialoge 06 – Radiale Systeme» effektvoll eröffnete, bilden plus ihrer Kinder- und Jugendarbeit...

Louise Lecavalier: «‹I› Is Memory»

Louise Lecavalier, die wilde Blonde aus Montréal, tanzte früher horizontale Pirouetten bei La La La Human Steps. Heute steigt sie in ihr Stück «‹I› is Memory» wie in ein Auto. Öffnet die Türen in ein Alter Ego, den Trainingsanzug eines B-Boyz: Die Füße nach außen gekippt, grinst sie. Streckt die Zunge raus, schließt die Augen, genießt sich – ganz langsam. Die Zeit,...

Jenseits

Einladen heißt das neue Projekt der Choreografin Wanda Golonka, das sie durch die gesamte Spielzeit am schauspielfrankfurt begleiten soll. «Einladen» ist wörtlich zu verstehen. Golonka hat im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen einen Laden gemietet, in dem sie mehrmals im Monat morgens, mittags und abends Gäste begrüßt. Schauspieler und Bewohner der Stadt und der...