zeitsprünge

Gregor Zölligs Community-Projekt in Bielefeld begeistert das Publikum für sein Tanztheater. Weil es mitmachen darf. Die Bürger merken, wozu der Tanz gut ist. Und strömen massenhaft ins Theater.

­Royston Maldoom prophezeite: «Ihr tretet eine Lawine los.» Gregor Zöllig und sein Team traten die Lawine los. Der Starchoreograf der Community-Dance-Bewegung war auch Taufpate des ersten «Zeitsprung»-Projekts des Tanztheaters Bielefeld. Gregor Zöllig hatte ihn als Coach engagiert. Der Brite sollte ihm und seinem Team erklären, wie so etwas geht: ein Tanzprojekt mit 120 Amateuren. Damals, 2007, inszenierte der Bielefelder Tanzchef gerade die «Vier Jahreszeiten» mit seinem zehnköpfigen Ensemble.

In Anlehnung an die Premiere für die Profis wollte er dasselbe auch als Laienprojekt realisieren. Nach fünf Wochen tanzten vier Generationen «Vier Jahreszeiten»: Die Laien zwischen acht und achtzig Jahren verkörperten Frühling (Senioren), Sommer (Schüler), Herbst (Lehrer) und Winter (Kinder). Der Erfolg war überwältigend. Auch das Urteil des Meisters: «Great piece.»

Zöllig ahnte noch nicht, wie treffend – im Positiven wie im Negativen – er den Projekttitel «Zeitsprung» gewählt hatte: «Ein Zeitsprung bedeutet den Sprung in den Ausnahmezustand – das Leben wird durcheinandergewirbelt.» Dass damit auch sein eigenes gemeint sein könnte, hatte er nicht bedacht. «Beim ersten Projekt sind wir noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: ideen, Seite 64
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
der zentaur

Es gibt ein Vorspiel vor dem Vorhang, einem monumentalen Plissee in gediegenem Beige. Pferde waren angekündigt, doch da steht ein Piano. Ein merkwürdiges Kerlchen klettert darauf herum und wirkt trotz eines Jacketts nicht gerade wie ein Pianist. Die schrägen Töne der Sonate kommen vom Band. Während sich der Piano-Alpinist unendlich langsam Richtung Boden windet,...

avignon: josette baïz­

Endlich der verdiente große Bahnhof für Josette Baïz! Nach zwanzig Jahren findet ihr Projekt «Grenade», das Ausbildung und Kreation aufs Engste anein­anderkoppelt, die verdiente Anerkennung. In einer ausgedienten Schule in Aix-en-Provence sollen Ausbildung und die professionelle Kompanie von sofort an unter einem Dach arbeiten. Seit einer gefühlten Ewigkeit wartete...

kunst der masse

Wo liegt die Nahtstelle, an der Choreografie in Tanz übergeht? Gibt es sie überhaupt? Und wenn ja, welche Farbe hat sie? Joanne Leighton versucht es mit rotem Klebeband. Im Straßburger Musée d’Art Moderne et Contemporain markiert sie damit vier Linien, die das Publikum bitte nicht überschreiten möge. Täte es dies, so würde es nicht nur die Bewegungsfreiheit der 99...