zagreb on tour

prager, pregrad «sequel for the future»

Wo steht der Tanz 2045? Eine ganz andere Generation wird unterwegs sein. Existiert dann noch das, was wir heute unter Tanz verstehen? Oder ist der zeitgenössische Tanz in dreißig Jahren überwunden? Nachdem sich in den Berliner Uferstudios der Bulgare Willy Prager und die Kroatin Sonja Pregrad sorgfältig die Hand gereicht, eine lange Phrase getanzt und sich entkleidet haben, vermuten sie – mit betörendem Lächeln  –, es könne sein, dass es dann weit wichtiger ist, selbst zu tanzen statt den Tanz nur anzuschauen.

Es werde ein eigenes Ministerium für Tanz geben, weil es sich so gehört für einen ordentlichen Staat. Gekleidet in Steinzeit-Fell oder Barockkostüm, mimen die zwei nun die Diener des Tanzes, an die der Tanzminister ebenso hohe Erwartungen richtet wie wir heute an einen professionellen Tänzer – den künftig niemand mehr braucht. «Tanz wird teleportiert».

Der Tanz von morgen – so das Duo mit komisch kraus gelegter Stirn – werde sich immer nach dem Gestern sehnen. Die beiden massieren ihre Geschlechtsteile, wohl, weil der Tanz einst animalisches Begehren bedeutete. Sie schreien und tanzen vor Schmerz und Lust, weil es das mal gab, Schmerz und Lust, dass es einem in die Beine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
abschied

Es war wohl eine Überraschung, als an Stelle der angefragten Natalia Makarova die Ballettmeisterin des American Ballet Theatre, Elena Tschernischova, 1991 für zwei Spielzeiten Chefin des Balletts der Wiener Staatsoper wurde. Sie brachte eine Reihe neuer Solisten mit, darunter Katherine Healy und Kenneth Greve. Ihr größter Coup war jedoch das Engagement des jungen...

highlights

berlin_________ trisha brown

Ende des Jahres steht ein Abschied ins Haus, der viele schon im Vorfeld trauern lässt: Die Trisha Brown Dance Company geht von der Bühne. Die gesundheitlich angeschlagene Prinzipalin wird ihr Ensemble nicht mehr begleiten können, wenn es sich auf Farewell-Tour nach Europa aufmacht. Letzte Gelegenheit, um die luftige, leichtfüßige und...

newcomer: Tobias M. Draeger

Der Mann ist eine Leuchte. Hält die Schreibtischlampe an ihrem Gelenkarm. Prompt kommt ein Hüsterchen aus dem Publikum, ein Stuhl macht knarzende Geräusche. Gute Vorlage, sofort vergewissern sich Lampe samt Spieler, was los ist. In Riga waren die Leute so mucksmäuschenstill, da musste Tobias M. Draeger auf der Bühne glatt verhungern. In Wien überfiel einen...