Yumiko in Berlin

Es ist bereits ihr dritter Shop: Die Erste Solistin des Semperoper Ballett Dresden, Yumiko Takeshima, 43, steht mit ihrem sieben Monate alten Sohn im nagelneuen Showroom in Berlin-Mitte. Auf lichten hundert Quadratmetern liegen ihre hautengen Tanzkleider in den Regalen: so rüschenfrei wie cool und bewährt in unzähligen Vorstellungen von David Dawson bis Alexei Ratmansky.

Nach New York und Tokio gibt es nun also auch in Europa eine «Galerie für federleichte Trikots», wie ihr Mann das nennt, der Unternehmer Mark Mahler Gomez (siehe tanz 3/12).

Elegant umkurvt er Kinderwagen und Rauhaardackel und witzelt: «Hier in die Schwedter Straße 40, in den Marthashof, kommen nur die, die sich beschweren wollen» – oder solche, die knapp vor einer Audition noch etwas brauchen, das Eindruck schindet. Da die gut 52 Varianten bei yumiko-online.com mit noch einmal so viel Farben, fünf Größen und verschiedenen Stoffen zu kombinieren sind, gibt es in diesem Showroom nur einen Ausschnitt zu sehen, präsentiert vom bekannten Tanzfotografen Costin Radu.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: praxis, Seite 73
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Großbritannien: «The Falling Song»

Dem Komponisten Erik Satie wird folgender Ausspruch zugeschrieben: «Bevor ich ein Werk schreibe, gehe ich in Gesellschaft meiner selbst ein paarmal um es herum.» Die von den Zwillingsschwestern Jessica und Megan Kennedy gegründete irische Kompanie Junk Ensemble hat sich offenbar von einer ähnlichen Maxime leiten lassen: «The Falling Song» untersucht das...

Die Fußstapfenfalle

Pina Bausch tanzt mit einem riesigen Film-Goldfisch. Weil ihm das Schwarz-Weiß-Foto seine Farbe klaut, werden die beiden einander noch ähnlicher. Dieses Bild zu «Danzón» hängt im Foyer des Wuppertaler Opernhauses und prangt nun überm Kopf von Dominique Mercy. Neben ihm sitzt seine Tochter Thusnelda, die wie er Mitglied im Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ist. Was...

Köln: «AriadneAmore»

Im Sommer 2013 stückelte Emanuele Soavi seine «Metamorphosis!» ins Kölner Römisch-Germanische Museum: ein Picknick mit zweideutiger Baguettestange, ein agiles Pärchen hinter einem niedrigen Steintor, eine Tänzerin mit Klamotten zwischen Vitrinen mit Miniaturskulpturen ohne Arm oder ohne Kopf, eine Gruppenchoreografie um Daphne und Apollo. Ein toller Ort für Tanz,...