yui kawaguchi über missverständnisse

«Den Körper kann man nicht von der Sprache trennen, weil uns erst die Sprache erlaubt, den Körper kontrollieren zu können.» Die das sagt, übersetzt das Ballett federleicht wie Fred Astaire in zeitgenössischen Tanz: die japanische Ausnahmetänzerin Yui Kawaguchi. Zurückgefragt: Ist Tanzen eine Fremdsprache? Von Arnd Wesemann

Tanz - Logo

Yui Kawaguchi,
im neuen Solo «andropolaroid» tanzt eine Frau in einem Neonröhrenwald. Ihr Körper wird konfrontiert mit Sprach- und Soundcollagen. Die Rettung scheint eine japanische Flagge zu sein, ein weißer Lichtkreis, in dessen Mitte ein roter Kapuzenpullover liegt. Steht Japan für Geborgenheit? Ist Deutschland, wohin es die Frau verschlagen hat, ein flackernder Wald aus Lichtblitzen und Sprachfetzen? Verstehen ist ja ein sprachliches Problem, kein tänzerisches. Das beginnt schon beim Titel.

«andropolaroid» kann man übersetzen mit «ein sich entwickelnder Mensch», chemisch, wie bei einer Polaroidkamera, aber das heißt ja nicht, dass wir verstehen, was da passiert. Es ist wie bei einem Traum. Kann man ihn verstehen? Man kann ihn genießen, aber lässt er sich auch übersetzen wie eine Sprache? Das Japanische besteht selbst aus zahlreichen Übersetzungen. Man benutzt Worte, die in drei verschiedenen Schriftzeichen dargestellt werden können, in zwei Lautschriften, Hiragana und Katakana, und einer Silbenschrift, Kanji. Jede löst ganz andere Assoziationen aus.

Welche denn? Bleiben wir beim Wort «Traum». Das japanische Zeichen für «Traum» besteht von oben nach unten gelesen aus den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2010
Rubrik: menschen, Seite 26
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Portraits einer Stadt

Salzburg, die Landeshauptstadt mit dem höchsten Ausländeranteil Österreichs, zieht nicht nur Touristen an – es herrscht Multikulti an der Salzach. Das haben die Tanzfotografin Anja Hitzenberger aus New York und die Dokumentarbildnerin Anusha A. Yadav aus Mumbai wörtlich genommen. An Makartsteg, Müllnersteg und entlang dem Salzachufer erzählen ihre «Portraits einer...

das letzte interview

2003 war Kazuo Ohno 97 Jahre alt. Er tanzte ein Duett mit seinem Sohn Yoshito Ohno. Es war sein letzter offizieller Auftritt, und es ­schien, als würde durch den Tanz seine Seele fortfliegen – weit über seinen gebrechlichen Körper hinaus. Er saß im Rollstuhl, doch sobald die eindringliche Violine von Yoko Sato einsetzte, schien Kazuo Ohno zu schweben. Eine...

Hofesh Shechter «Political Mother»

Die Oper kann es nicht besser. Ein Ritter begeht Harakiri, setzt das Schwert an die Bauchdecke, sticht zu, überwindet die erste Schmerzattacke, schiebt das Schwert weiter, bis es den Rücken durchbohrt hat. Der Ritter stirbt. Blackout. Ein Tänzerduo umflattert die sterbende Seele. Blackout. Sein Geist singt eine Etage höher. Blackout. Eine Reihe von Trommlern...