www.tanztheater-global.com

Be van Vark will’s auch global

www.tanztheater-global.com hat keinen üblen Anspruch. Auf der ganzen Welt tanzen und doch zu Hause bleiben und Internet schauen. Neulich im Berliner Dock 11 zeigte die Gründerin von Tanztheater Global, Be van Vark, folgenden Digi-Tanz: Die Kamera kreist durch ein schäbiges Zimmer, immer um die eigene Achse herum, und die Tänzer liegen, stehen, fallen bei jeder Umdrehung in einer anderen Position. Das Video von Thurit Kremer bräuchte dazu nur etwas weniger Schnitte und etwas mehr handwerkliche Mühe, denn die Idee ist groß. Groß ist auch die durchsichtige Gaze, auf die projiziert wird.

Der weichgezeichnete Livetanz dahinter ist die Versicherung, dass das Publikum mit der kinematografischen Illusion nicht allein bleibt. Die sechs Performer aus aller Welt tanzen nur immer ein bisschen anders, als auf der Leinwand zu sehen. Aber nur ein bisschen macht noch keinen Spaß. Nur wenn der gefilmte kanadische Performer Daelik am Flussufer ins Wasser springen will, und der echte dazu auf einem Ein-Meter-Brett improvisiert, indem er auf seinen Videosprung wartet, den Thurit Kremer durch Vor- und Rückspulen dreist verhindert, da bekommt die Sache ihren Reiz. Dann ist Spannung da, finden dialogues ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Magazin, Seite 14
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
The Clowning

Inbal Pinto, one of Israel's more talented and inventive young choreographers, and her partner Avshalom Pollak have put together a new comic fantasy dance that has ample elements to ensure another crowd-pleaser of the kind that brought them international recognition. The two are responsible for the design of the stage, costumes, wigs and the arrangement of the...

Hallo, Publikum!

Es macht nur noch bedingt Sinn, von Zeiten zu schwärmen, in denen es den Künsten besser ging – als der Bürger noch den Willen besaß, sich im aristokratischen Nachglanz des Balletts zu baden. Und den Tanz tatsächlich als sinnliches Bildungsgut zu begreifen. Doch die Mär von der Ökonomie ist längst überall eingezogen: Kultur wird nach Angebot und Nachfrage bewertet....

Diane Elshout

On November 2, 2004, Theo van Gogh, enfant terrible of the Dutch film scene, was brutally killed. He was killed by an extremist, his belly used as a billboard for a letter explaining the murderous act. As many other extremists, the perpetrator misused an ideal to defend his actions. This murder somehow took the lid off the famous Dutch tolerance. According to the...