wrocław: Robert Bondara: «Feuervogel», «Der wunderbare Mandarin»

Wrocław wird 2016 Europäische Kulturhauptstadt. Für das Ballett der Oper Anlass genug, schon jetzt neue Akzente zu setzen, um aus dem übermächtigen Schatten der Megamusikproduktionen herauszutreten. So kann man die erste Premiere der Saison programmatisch sehen: Strawinskys «Der Feuervogel», Bartóks «Der wunderbare Mandarin» an einem Abend – publikumswirksam das eine, vernachlässigt das andere Stück. Dafür hat man Robert Bondara verpflichtet, der sich nach einer Tanzkarriere nun einen Namen als Choreograf macht und dabei die Musik des 20. Jahrhunderts präferiert.

Er wird im November mit der Uraufführung «Nevermore?» den mehrteiligen programmatischen Abend «1914» mit dem Polnischen Nationalballett in Warschau eröffnen.

In Wrocław hat er Strawinskys Ballett in ein ungewöhnliches Ambiente übertragen. Tanztheater im Krankenhaus: Ein Knabe in Erwartung einer Operation träumt, ein Prinz zu sein, sich in die prinzessinnenhafte Krankenschwester zu verlieben und mit Hilfe eines exotischen Vogelwesens die absurde Schneidewut des Bösewichts im weißen Kittel zu besiegen. Das kommt leider ziemlich schlicht daher, in Ansätzen vermag die Arbeit dennoch zu überzeugen, so etwa das Duett des Prinzen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
luzern: Fernando Melo: «Don Juan»

Don Juan kann nicht anders. Wo immer er steht und geht, wird er befingert und befummelt – warum sollte er da nicht mal zugreifen? Samuel Déniz Falcón tut dies in Fernando Melos Luzerner «Don Juan» ein paarmal, obwohl er weniger Draufgänger als Drauf-Gestoßener ist. Verführen, ja, das will er und das kann er. Die eigentliche Sache dagegen scheint ihn nur vage zu...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im dezember: klassisch heute_______

Wenn Alexei Ratmansky am 13. Dezember beim Bayerischen Staatsballett seine «Paquita» vorstellt, braucht man sich um mangelnde Aufmerksamkeit nicht zu sorgen: Zum ersten Mal erarbeitet der gefragte Choreograf ein Petipa-Ballett auf Grundlage des umfangreichen Quellenmaterials – als Höhe- und Schlusspunkt einer Klassiker-Pflege,...

medien

selbstbild_________

traumkarriere

Das Bild einer Ballerina. Nicht mehr. Für Mabinty Bangura, die eines Tages Michaela DePrince heißen wird, ist der Fund allerdings mehr als nur ein Fetzen Papier, herausgerissen aus einer Zeitschrift. Er allein lässt sie alles Leid ertragen. Mit drei verliert sie den Vater, ermordet von marodierenden «Debils». Wenig später auch die...