wrocław: Robert Bondara: «Feuervogel», «Der wunderbare Mandarin»

Wrocław wird 2016 Europäische Kulturhauptstadt. Für das Ballett der Oper Anlass genug, schon jetzt neue Akzente zu setzen, um aus dem übermächtigen Schatten der Megamusikproduktionen herauszutreten. So kann man die erste Premiere der Saison programmatisch sehen: Strawinskys «Der Feuervogel», Bartóks «Der wunderbare Mandarin» an einem Abend – publikumswirksam das eine, vernachlässigt das andere Stück. Dafür hat man Robert Bondara verpflichtet, der sich nach einer Tanzkarriere nun einen Namen als Choreograf macht und dabei die Musik des 20. Jahrhunderts präferiert.

Er wird im November mit der Uraufführung «Nevermore?» den mehrteiligen programmatischen Abend «1914» mit dem Polnischen Nationalballett in Warschau eröffnen.

In Wrocław hat er Strawinskys Ballett in ein ungewöhnliches Ambiente übertragen. Tanztheater im Krankenhaus: Ein Knabe in Erwartung einer Operation träumt, ein Prinz zu sein, sich in die prinzessinnenhafte Krankenschwester zu verlieben und mit Hilfe eines exotischen Vogelwesens die absurde Schneidewut des Bösewichts im weißen Kittel zu besiegen. Das kommt leider ziemlich schlicht daher, in Ansätzen vermag die Arbeit dennoch zu überzeugen, so etwa das Duett des Prinzen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
lausanne: Boris Charmatz: «manger»

Boris Charmatz hat einen Preis bekommen. Die Kinderjury der «Ruhrtriennale» verlieh ihm den ersten Platz in der Kategorie: «Sie sollten ihre Schrauben nachziehen». Und ja: Auch als Zuschauer muss man halbwegs locker im Hirn sein, wenn man eine Stunde lang an einem Ensemble Vergnügen hat, das auf dem Boden herumrobbt, immerzu essbares Papier in sich hineinmümmelt,...

an der quelle

Wer sich zutrauen würde, eine Geschichte des zeitgenössischen Tanzes zu schreiben, käme schnell zur Erkenntnis: Es gibt keine richtige Reihenfolge. Es scheint unmöglich zu sagen, auf Choreograf X folgte Choreografin Y. Was in einem Stadttheater noch gültig zu sein scheint – nach Youri Vámos in Düsseldorf kam Martin Schläpfer – ist dennoch ungültig, denn Schläpfer...

Der Lehrer: Gregory Livingston

Sie haben schon während Ihrer Tänzerkarriere Unterricht gegeben, sind seit Jahren ein gefragter Tanzdozent, der bei Kompanien, an freien Häusern und Tanzausbildungsstätten Trainings gibt, sowohl für Profitänzer als auch für Amateure. Dennoch haben Sie von 2011 bis 2013 in Frankfurt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst noch einmal Tanzpädagogik...