Workshop in Bielefeld: Kein Spaziergang

Jean-Hugues Assohoto, mal wird Ihr Unterricht mit «zeitgenössisch» gelabelt, mal mit «modern». Was ist für Sie der Unterschied?
Viele Veranstalter sehen zeitgenössischen Tanz eher improvisations- denn technikbasiert. Aber obwohl es bei mir ganz konkret um die Frage geht, wie man Bewegungen technisch beherrscht, sehe ich mich als Lehrer im Zeitgenössischen.  

Sie benutzen jedoch vorwiegend Techniken, die in der ersten Hälfte des 20.

Jahrhunderts ihren Ursprung haben wie Limón und Release, außerdem haben Sie bei der Modern-Jazz-Dance-Koryphäe Anne-Marie Porras studiert. Ist moderner Tanz die Basis fürs Zeitgenössische?
Es ist meine Basis. Aber darauf aufbauend habe ich viele verschiedene Richtungen gelernt, so dass ich nun nicht mehr sagen kann, ich unterrichte Limón. Was ich jedoch liebe, ist die Kreise-Philosophie. Dadurch lassen sich verschiedene Bewegungsräume verbinden. Tanz zu lernen, ist kein Spaziergang, sondern eine Entwicklung, die jeweils aufgrund spezifischer Techniken stattfindet. Deshalb verändere ich regelmäßig meine Unterrichtsmethode – und ich gehe in Berlin zum Profitraining und lerne ständig neue Choreografen und damit Methoden kennen. Mein Ziel ist es, den Tänzern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Astrid Kaminski

Weitere Beiträge
Körper auf dem Prüfstand

Die Aufregung ist groß. Mütter und Mädchen mit Hoffnung in Auge und Herz warten in den Gängen vor den Ballettstudios der Zürcher Hochschule der Künste. Die Mädchen tragen Nummern auf der Brust, als würden sie zu einem Wettbewerb antanzen. Darunter ein einsamer Junge, einer von 19 Jugendlichen, der wie seine -18 Kolleginnen gerne Tänzer werden möchte. Sie sind an...

Bremen: Adrienn Hód «Coexist»

Die Tanzsparte am Theater Bremen ist neu aufgestellt. Der Hauschoreograf Samir Akika muss nur noch ein Werk pro Jahr abliefern. Der Qualität hilft das enorm. Dafür wird die kleine Truppe mit immer neuen Gästen überrascht. Diesmal ist es Adrienn Hód aus Ungarn, choreografische Grenzgängerin in einem Land, in dem sich die Partei unter Victor Orbán gern und oft gegen...

Mönchengladbach: Robert North «Farben der Welt»

Es ist ein Fest der Formen und Farben: Der neue Ballettabend des Theaters Krefeld/Mönchengladbach feiert die Bildende Kunst. Robert North, Sohn eines Bildhauers und Malers, widmete im Laufe seines Choreografen-Lebens schon Henri Matisse, Sandro Botticelli und William Turner schöne Arbeiten. Für sein Ensemble am Niederrhein kreierte der 73-Jährige jetzt die...