Women Of The World

Women of the World heißt ein Doppelabend der chinesischen Choreografin Gao Yanjinzi und der Holländerin Anouk van Dijk. Ein weibliches Gesamtkunstwerk.

Mit uralten Augen in die Welt zu sehen, um im Nebel der Gegenwart die Orientierung zu finden: diese Verse sind wie ein Versprechen. Man denkt an das Gewicht dieser Welt. Und ahnt auch gleich etwas von jener spirituellen Zielrichtung, die der Choreografie «Women of the World» anhaften muss: eine Koproduktion der Beijing Modern Dance Company mit anoukvandijk dc aus den Niederlanden. Es wurde eine Verschmelzung zweier Choreografien zu einem organischen Ganzen mit ästhetisch und auch philosophisch genauso starken Kontras-ten, wie sie den beiden Kulturen in West und Ost anhaften.



Die Beijing Modern Dance Company durchmisst die Errungenschaften Chinas ohne Nos-talgie und Exotik. Im Gegenteil: Gao Yanjinzi begreift die Dichter, Denker und Künstler der großen Dynastien und die jahrhundertealte Tradition der Peking-Oper als Teil eines Erbes, das sich westliche Konzepte der eigenen facettenreichen Identität anverwandeln. Nennen wir es so: Vergangenheit und Gegenwart sind in einem zart-flüchtigen Kuss begriffen.

Anouk van Dijk verkörpert die typisch holländische Neigung zur Selbstrelativierung. Der Ausdruck muss klar sein, aber die Empfindsamkeit darf nicht fehlen, damit die Komplexität und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Made in China, Seite 16
von Michael Kroes

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bridget Breiner

Bridget Breiner tanzt am 16. und 17. April als Gast bei der Terpsichore-Gala VII des Bayerischen Staatsballetts «Feuilles mortes» von John Cranko und einen Pas de deux aus dessen «Schwanensee» – aber nicht mehr als erste Solistin des Dresden Semper­Oper Ballett und auch nicht, wie davor, als Mitglied des Stuttgarter Balletts, dem sie als Choreografin und...

Akram Khan

Akram Khan ist Brite. So steht’s im Pass. Seine Familie stammt aus Bangladesch und brachte ihre Traditionen nach London. Mit ihnen die Angst, dass der Westen ihren Glauben und ihre Moral verdünnt, verfälscht oder  vergessen lässt. Akram Khan wurde in London geboren, in der dritten Generation von Immigranten nach dem Fall des alten Commonwealth. Wie seine Schwester...

7 Bretter der List

Vierzehn Chinesen balancieren und wippen auf ihrem Kulturerbe. In der Airbus-Stadt Toulouse ließ der studierte Physiker Aurélien Bory, der für seine französische Compagnie 111 auch sonst gern akrobatische Schwebepartien auf schiefer Ebene choreografiert, sieben über einhundert Kilogramm schwere Tangram-Blöcke fertigen – die schiere Vergrößerung des klassischen...