wolfsburg: Rami Be'er: «If At All»

«If At All». Der Titel stellt sich einen Schritt neben die Realität und zwischen Ja und Nein. Rami Be’er hat für seine Kibbutz Contemporary Dance Company ein neues Stück ohne Story oder eindeutig benennbares Sujet choreografiert. Stattdessen vertieft es sich in den Versuch, Gegensätze zu überwinden: Weder Mensch noch Tier, «wenn überhaupt»; Mann oder Frau, allein oder in der Gruppe, Paare gleichen oder ungleichen Geschlechts – das einzig verlässliche Element hier ist die Bewegung.

Hinten über der Bühne hängt ein kleiner Vollmond, der erste Teil des Stücks lockt Dunkelgestalten hervor. Erst eine einzelne, weiblich, die im Lichtspot unermüdlich Zwiesprache mit der umgebenden Bühnen-Nacht hält. Die Arme zwirbeln, der Oberkörper windet sich, weht hin und her, die Hände flattern, raffen, drücken, fügen etwas zusammen, schützen oder beschweren den Kopf, die Füße stehen breit, manchmal trappeln sie, fliegen einzeln in die Luft, die Knie sinken. Dann biegt die Frau sich auf, als wolle sie den Mondschein trinken. In ihrem atemlosen Dialekt sagt sie eigentlich schon alles, denn was folgt, kann ihr Glück und Unglück, die hier ineinandergepumpt werden, nicht entzerren.

Männer und Frauen treten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 42
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
schwerin: Sergej Gordienko: «Coppélia»

Solange Bücher geschrieben werden und Menschen träumen, lebt auch das Ballett. Sagt im Interview Sergej Gordienko und liefert mit seinem Debüt als Ballettdirektor am Mecklenburgischen Staatstheater gleich den überzeugenden Beweis. Erfahrung bringt der gebürtige Ukrainer mit: als Tänzer in Kiew, Ljubljana, Zagreb, Hannover, Ballettmeister dann in Bielefeld, Leipzig...

hype

Tanz hat es schwer, aber nur deshalb, weil er – entgegen seinem Hang zu Höherem oder gar zu einer gewissen Transzendenz – sich stets und unerbittlich gegen die Niederungen der Sprache wehren muss. Diese Niederungen drohen ihm am Staatstheater Braunschweig schon im Parkettfoyer, wo das Volk sich versammelt, bevor es vor der Bühne die choreografische Kunst von Jan...

highlights

nordrhein-westfalen__
festival für zeitgenössischen tanz

In Zeiten leerer Kassen rücken Nachbarn enger zusammen. Acht Städte im tiefen Westen der Republik machen indes schon zum vierten Mal ein Schaufenster des zeitgenössischen Tanzes auf, das von A (wie Angie Hiesl & Roland Kaiser) über L (wie Leandro Kees) bis – immerhin – Y (wie Yoshie Shibahara) 26 Produktionen...