Wo ist dein Antrieb?

Tänzer sind motorische Wesen. Ihr Antriebssystem ist die Motivation. Für sie gibt es keine Ersatzteile. Nur Tankstellen. Der Sprit des Tanzes ist sein Spirit.

Warum tanze ich? Was ist meine Motivation? Der Frage, warum ein junger Mensch in einem Tanzberuf arbeiten will, gehen Stimuli voraus, die er oder sie meist schon im ersten Kontakt mit dem Tanz erfährt. Der Besuch einer Tanzvorstellung, die Eindruck machte, eigene körperliche Erfahrungen, Tanz, der in Schulen vermittelt wird, oder der Unterricht in einer Ballettschule, alles kann Anlass zur Begeisterung für den Tanz werden.
Entscheidend ist oft der erste Kontakt mit Tänzern und Pädagogen: Nur so entsteht bei Jugendlichen der Wunsch, regelmäßig Unterricht zu nehmen.

Deswegen ist die Vermittlungsarbeit durch Tanzkünstler und Pädagogen so wichtig. Sie setzt bei den Jugendlichen entscheidende Akzente, den späteren Wunschberuf  «Tänzer» überhaupt in Betracht zu ziehen.

Was wird unterrichtet? Welche Technik? Welches Kunstverständnis oder Menschenbild wird vermittelt? HipHop, zeitgenössischer, kreativer Tanz oder klassisches Ballett: die Art und Weise der frühen Körpererfahrungen prägen die inneren Beweggründe und die Sicht auf den Tanz und das Tanzen über einen sehr langen Zeitraum.

Diese ersten Erfahrungen und Prägungen bestimmen die innere Motivation. Der Wunsch, irgendwann die Giselle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Tanzschulen, Seite 21
von Ingo Diehl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Oslo

No question, Norwegian choreographers and dance companies have been attracting growing national and international attention since the late 1990s. A number of prominent choreographers have chosen to step beyond Norway’s borders in search of dance  education. Some have been drawn to Belgium ­while others set their sights on the UK. Still, back home in Norway, the...

Emanuel Gat: «Rite of Spring», «K626»

His shaved head, pronounced brow, his piercing eyes and warm smile, make for a disarming combination of looks and intention. In no uncertain terms, the Israeli-born choreographer is making people take notice. At 37, Gat is gaining international recognition for his choreographic work. In his new­est evening-length work for 11 female dancers, “K626,” Gat turns to...

Besser

Ab Seite 41 finden Sie einen völlig neu gestalteten Kalender. Wir wissen, Sie können nicht überall sein. Sie müssen auch nicht alles sehen. Aber was wichtig ist, haben sich unsere Korrespondenten für Sie bereits angeschaut. Darum können wir zum ersten Mal Rezension und den Sinn der Rezension, die Menschen zur Kunst zu tragen, miteinander verbinden. Was man...