Winfried Schneider

Östlich der Elbe

Winfried Schneider hat den Tango nicht neu erfunden. Aber der Ballettdirektor und Regisseur der Staatsoperette Dresden weiß damit Effekt zu machen. «Romance de barrio» nennt er am Staatstheater Cottbus sein zweiteiliges Ballett nach einem Titel von Aníbal Troilo, den das Instrumentalsextett um den Berliner Bandeonisten Peter Reil ebenso live wie leidenschaftlich interpretiert: der Todestanz eines gealterten Tango-Tänzers, der sich wie in «Le Bal» in den letzten Stunden seines Lebens einstiger Gefühle und Gedanken erinnert.

All das hört sich gut an, und zu sehen gibt’s den Abend über genug: Denn Schneider schert sich nicht um irgendwelche Stilfragen, sondern kombiniert so geschickt klassisches Ballett, Jazz und Revue, dass der choreografierte Tango chamäleongleich ständig seine «Farbe» wechselt. Mal anlehnungsbedürftig, mal emotionsgeladen begegnen sich die acht Tänzer in immer wieder neu konzipierten Episoden – und während sich ein Tango an den andern reiht, zeigen sie sich von unterschiedlichen, durchweg erfreulichen Seiten. So die bildschöne Weinina Weilijiang, die es aus unerfindlichen Gründen von China nach Cottbus verschlagen hat, oder Jens Nater, der wie der «Tod» Radek ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 39
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Off the grid

Trisha Brown, before founding The Trisha Brown Dance Company in 1970, you worked with the Judson Dance Theatre – a group of avant-garde artists who rejected the confines of modern dance, creating their own aesthetic that marked the world of dance of the 1960s. What is your instinctive reaction when revisiting the esoteric works that you created at the outset of...

Terrible beauty

The stage lights rise on Lee Clayden, a powerful figure, built more like a graceless rugby prop forward than a dancer. Clad in underwear he exudes an aura of raw animal strength until he begins to move, at which point his body becomes an expressive instrument performing astonishing feats of balance and speed, including a moment of equipoise where his considerable...

Der Sack bleibt zu

Mehr Licht! Danach verlangte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident a. D. Wolfgang Clement. Und erfand seinerzeit die ersten Leuchttürme. Für das von Strukturwandel gebeutelte Land suchte er Symbole mit «Strahlkraft» weit über NRWs Grenzen hinaus. Leuchttürme eben, die ihr Licht auf die enorme technologische und kulturelle Potenz des Landes werfen sollten. Der...