Winfried Schneider

Östlich der Elbe

Tanz - Logo

Winfried Schneider hat den Tango nicht neu erfunden. Aber der Ballettdirektor und Regisseur der Staatsoperette Dresden weiß damit Effekt zu machen. «Romance de barrio» nennt er am Staatstheater Cottbus sein zweiteiliges Ballett nach einem Titel von Aníbal Troilo, den das Instrumentalsextett um den Berliner Bandeonisten Peter Reil ebenso live wie leidenschaftlich interpretiert: der Todestanz eines gealterten Tango-Tänzers, der sich wie in «Le Bal» in den letzten Stunden seines Lebens einstiger Gefühle und Gedanken erinnert.

All das hört sich gut an, und zu sehen gibt’s den Abend über genug: Denn Schneider schert sich nicht um irgendwelche Stilfragen, sondern kombiniert so geschickt klassisches Ballett, Jazz und Revue, dass der choreografierte Tango chamäleongleich ständig seine «Farbe» wechselt. Mal anlehnungsbedürftig, mal emotionsgeladen begegnen sich die acht Tänzer in immer wieder neu konzipierten Episoden – und während sich ein Tango an den andern reiht, zeigen sie sich von unterschiedlichen, durchweg erfreulichen Seiten. So die bildschöne Weinina Weilijiang, die es aus unerfindlichen Gründen von China nach Cottbus verschlagen hat, oder Jens Nater, der wie der «Tod» Radek ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 39
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
George Blanchine and Tilly Losch

Just as Bach’s music brings out the best in choreographers, Balanchine’s life and work do so in biographers and critics. Robert Gottlieb – well known American book and magazine editor and, lately, dance reviewer – has written a compact account of the master choreographer’s life: George Balanchine – The Ballet  Maker. In the book’s 216 pages, there’s room too for...

Herbert Fritsch

Herbert Fritsch und Sabrina Zwach haben ein Buch gemalt: «hamlet_X // Interpolierte Fressen». Fritsch, der Volksbühnen-Schauspieler, zeigt sich im 111 Seiten schweren Band von seiner besten Tänzerseite. Schon zu Theater der Welt in Dresden gab er einen Nijinsky-Abend. Ein paar wenigen Kritikern fiel damals auf, tatsächlich: Herbert Fritsch ist nicht nur...

Zimmermann & de Perrot: "Gaff Aff"

Am Anfang ist der Ton. Der DJ stanzt eine runde Pappscheibe aus einem Karton und legt sie auf den Plattenteller. Der Saphir kratzt ein Urgeräusch, und Dimitri de Perrot dreht an den Knöpfen der Schöpfung, bis daraus Musik wird. Er ist Kronos. Ihm zu Füßen liegt die Erde als runder, flacher Plattenteller. Wie eine Nadel kreist darauf ein länglicher Karton. Bald...