Willkür oder Auswahl?

Arnd Wesemann spricht mit der Jurorin Melanie Suchy

Melanie Suchy, war es schwer, elf Gruppen zu finden, die Deutschland präsentieren?
Natürlich. Und wenn du die elf endlich hast, denkst du am nächsten Tag, es waren die falschen elf. Aber solche Zweifel sind seriös. Man muss sich nichts vormachen. Die Auswahl jetzt ist das Statement.

Warum elf, in den Jahren davor, 2000 bis 2004, waren es 17 Choreografen, 2006 sogar 19, erst seit 2008 sind nur noch elf dabei.
Zehn Veranstalter geben den Rahmen vor. Die Nürnberger sind, was die Zahl betrifft, dem Vorgänger Hannover gefolgt. Wir hätten auch 17 auswählen können.

Aber wie soll man 17 Gruppen in dreieinhalb Tagen abfeiern? Wir mussten schauen, dass die Gruppen in die Nürnberger Räumlichkeiten passen. Alle müssen doppelt auftreten, weil in die Theater nur 200 Leute reingehen. Auch dem Publikum tut man keinen Gefallen, wenn man pausenlos spielt und ihm keine Zeit gibt, sich auszutauschen. Dazu ist die Plattform ja auch da.

Wie repräsentativ ist die Auswahl von elf wirklich?
Ich glaube, eine Auswahl von 30 wäre auch nicht repräsentativ. Statt mit dem Geruch der Beliebigkeit möglichst viele Choreografen glücklich zu machen, spricht die riskante Beschränkung eher für Kunst.

Bagnolet bei Paris, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Produktionen, Seite 9
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Itzik Galili: «Different Stories»

Mit flügelartig ausgebreiteten Armen springen die Tänzer hoch ins Licht. Geblendete Falter, gefangene Freiheitssucher, eingeschnürt in gefältelte Korsette wie fahle Zwangsjacken. Itzik Galili erzählt als Gastchoreograf des Balletts Kiel seine «Different Stories» vornehmlich im Dunkeln. Weiße Scheinwerferstrahlen von schräg oben oder von der Seite, ausgeklügelt...

Rasta Thomas

In diesem Zustand kann sich der 28-Jährige leicht in Rage hineinsteigern, gerade wenn es um sein Lieblingsthema geht: den Hochmut der Ballettwelt und die, wie er findet, falsche Trennung zwischen E- und U-Tanz, zwischen hoher Kunst und vermeintlich trivialem Pop. «Tanz sind doch nicht nur die 200 Bewegungen, die man in einer klassischen Ausbildung lernt», sagt er,...

Yasmeen Godder: «Love Fire»

In ihrem neuen Stück «Love Fire», das am Suzanne Dellal Centre for Dance and Theatre in Tel Aviv herauskam, überrascht die Choreografin Yasmeen Godder mit einer ganzen Sammlung an Walzern: von Johann Strauß über Jean Sibelius und Dmitri Schostakowitsch bis zu Aram Chatschaturjan. Der Walzer, sein romantischer Gestus der Gefühligkeit, soll einen – wir ahnen es bei...