Willkür oder Auswahl?

Arnd Wesemann spricht mit der Jurorin Melanie Suchy

Tanz - Logo

Melanie Suchy, war es schwer, elf Gruppen zu finden, die Deutschland präsentieren?
Natürlich. Und wenn du die elf endlich hast, denkst du am nächsten Tag, es waren die falschen elf. Aber solche Zweifel sind seriös. Man muss sich nichts vormachen. Die Auswahl jetzt ist das Statement.

Warum elf, in den Jahren davor, 2000 bis 2004, waren es 17 Choreografen, 2006 sogar 19, erst seit 2008 sind nur noch elf dabei.
Zehn Veranstalter geben den Rahmen vor. Die Nürnberger sind, was die Zahl betrifft, dem Vorgänger Hannover gefolgt. Wir hätten auch 17 auswählen können.

Aber wie soll man 17 Gruppen in dreieinhalb Tagen abfeiern? Wir mussten schauen, dass die Gruppen in die Nürnberger Räumlichkeiten passen. Alle müssen doppelt auftreten, weil in die Theater nur 200 Leute reingehen. Auch dem Publikum tut man keinen Gefallen, wenn man pausenlos spielt und ihm keine Zeit gibt, sich auszutauschen. Dazu ist die Plattform ja auch da.

Wie repräsentativ ist die Auswahl von elf wirklich?
Ich glaube, eine Auswahl von 30 wäre auch nicht repräsentativ. Statt mit dem Geruch der Beliebigkeit möglichst viele Choreografen glücklich zu machen, spricht die riskante Beschränkung eher für Kunst.

Bagnolet bei Paris, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Produktionen, Seite 9
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
La péri in Berlin

Die Suche nach der großen Liebe: In Jean Corallis 1843 choreografiertem Ballett «La Péri» findet Sultan Achmed erst im Opiumrausch die perfekte Frau: La Péri, Königin orientalischer Elementarwesen. Als La Péri in Achmeds Welt eindringt, indem sie die Gestalt einer anderen Frau annimmt, kommt es zum Kampf zweier Frauen um den Sultan. Am Ende sind Achmed und La Péri...

Jardin d’europe

Florin Flueras aus Rumänien teilt sich mit der Chilenin Varinia Canto Vila eine Residenz am WorkSpace in Brüssel. Das ergab ein Juryentscheid des zweiten «Prix Jardin d’Europe» für junge Choreografen. Der erste Preis, eine Koproduktion im Wert von 10.000 Euro, ging an die Französin Claire Croizé. Alle drei, so die Jury, hätten zu gleichen Teilen gewonnen – Unmut...

Fotografie

«See Saw» heißt der rare Fotoband des US-Tanzfotografen Michael Philip Manheim. Nur selten erzählen Bilder, wie Tanzfotografen zu ihrem Metier kamen. Im Auftrag einer Fluggesellschaft fotografierte Manheim 1976 den CN Tower in Toronto. Ein Wagemutiger zog an einer Gondel vorüber – «Hanging Out» entstand, wie Manheim sagt, als eine Mischung aus Zufall und guten...