Wie wollen wir leben?

Gute Frage. Am liebsten in der Nähe von «Natur» (gern am Tiergarten, Englischen Garten, an der Alster) und bevorzugt auch in der Nähe von Kultur (in den teuren Innenstädten). Deshalb eignet sich Kultur so hervorragend zur Stadtentwicklung. Nur lobt das keiner (außer dem Marketing). Denn weder der Natur noch der Kultur (wir reden von Geld) wird ein besonders hoher Wert zugesprochen. Beides, sagt man, sprießt von selbst. Natürlich, Natur dient dem Klimaschutz. Naturschützer treten sofort auf den Plan, wenn ein Forst gefällt wird.

Kulturschützer hingegen sitzen oft in Jurys und entscheiden über Anträge, ihre Güte und ihren Sinn für die aktuelle Moral.

Nun hat die «Faust»-Gewinnerin Antje Pfundtner selber einen Fonds aufgelegt, einen Geldtopf, halb Kunstprojekt, halb soziales Experiment, vielleicht, weil sie den Jurys der Kulturbehörden nicht so recht traut. Knapp 2000 Euro sind im Fonds, nicht viel, aber schon jetzt genug, um Begehrlichkeiten zu wecken. Denn die Kulturlandschaft ist arm. Und sie will sich selber helfen.

Hier tritt Armin Chodzinski auf den Plan, im Rahmen einer per Zoom tagenden «Tischgesellschaft», wie Antje Pfundtner das von ihr erfundene Format getauft hat. Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Halle online: Michal Sedláček «ART*HOUSE»

Der Begriff «Spektakel» wirkt angesichts der Produktion des Ballett Rossa mit dem Titel «Art*House – Musik- und Ballettspektakel» passend, und das ist durchaus positiv gemeint. Online Ende November uraufgeführt, zeigt sich die Inszenierung als Zusammenspiel von Klang und Licht, Bewegung und Tanz und weitet die Bühne des Theaters zum Universum. Die digitale Version...

Köln live stream: Richard Siegal «All for one and one for the money»

Typisch Richard Siegal: In einer Zeit, in der das Wort «Streaming-Theater» viele mürrisch aufknurren lässt, da trumpft der Choreograf auf. Längst ausgewiesener Experte für Digitales und Hightech, liefert er eine Uraufführung, die kein hilfloses Ersatzprogramm ist, sondern ein speziell für den virtuellen Raum kreiertes Ballett. Oder eigentlich: eine live...

Memory Palace

Kann Architektur Erinnerungen erzählen? Wäre unser Gedächtnis eine Stadt, wie wäre sie gebaut? Und wie sieht kartografiertes Wissen aus? Mit «Memory Palace» hat Es Devlin eine dreidimensionale Landschaft der Evolution des menschlichen Denkens geschaffen – eine immersive topografische Installation. Die energetische britische Bühnenbildnerin und Künstlerin ist...