Wie wird Tanz ein Schulfach?

Was hat die Initiative «Tanz in Schulen» noch so alles vor? Die Leiterin des Projekts am NRW Landesbüro Tanz, Linda Müller, im Gespräch mit Bettina Trouwborst

«Tanz in Schulen» ist ein Modellprojekt des NRW Landesbüros Tanz. Wie ist es gelungen, andere Länder davon zu überzeugen, dass Tänzer die besseren Schüler sind? Wir haben keinen überzeugt, andere sind auf uns zugekommen. Mittlerweile gibt es die TanzZeit Berlin, «Tanz und Schule» in München und viele andere. Derzeit gründen sich sprunghaft überall Initiativen, ob in Bremen, Hannover oder Stralsund. Alles Leute, die Tanz in Schulen implementieren wollen.

Die Entwicklung verlief zwar nicht gleichzeitig, da wir das ja schon seit vier Jahren machen, aber ich glaube einfach: Die Zeit war reif.

Nun gibt es sogar eine Bundesinitiative «Tanz in Schulen». Wir wollten beim Transit-Festival in Gütersloh 2005 nur zum Austausch einladen. Das Bundesbildungsministerium hat uns unterstützt. Es war so motivierend, dass wir einstimmig beschlossen, uns beim Tanzkongress Berlin wieder zu treffen, um weiterzuarbeiten. Daraus entstand die Bundesinitiative. Nun fehlen nur noch das Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Soeben ist die Publikation «Tanz in Schulen» erschienen. Wie sieht die Bilanz aus? Das Buch ist ein erster Schritt zusammenzufassen, was es gibt. Es ist nicht alles ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Tanz in Schulen, Seite 20
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zero Visibility Corp.: «I Have a Secret to Tell You ...»

Ina Christel Johannessen’s new ballet “I Have a Secret to Tell You (Please) Leave With Me” turns the world upside down, not once but several times during its duration; a full 90 minutes without intermission. The first thing that catches my attention is the emptiness; the white paper screen surrounding the stage on two sides in combination with a white floor...

Pino Mlakar

Der Tänzer, Choreograf und ehemalige Münch­ner Ballettdirektor Pino Mlakar, einer der letzten Künstler, der noch persönlich mit Richard Strauss zusammengearbeitet hat, ist am 30. September im 100. Lebensjahr in seinem Geburtsort Novo mesto verstorben. Gemeinsam mit seiner deutschen Frau Pia, die er in den 1920er Jahren im Berliner Tanzinstitut Rudolf von Labans...

Louise Lecavalier: «‹I› Is Memory»

Louise Lecavalier, die wilde Blonde aus Montréal, tanzte früher horizontale Pirouetten bei La La La Human Steps. Heute steigt sie in ihr Stück «‹I› is Memory» wie in ein Auto. Öffnet die Türen in ein Alter Ego, den Trainingsanzug eines B-Boyz: Die Füße nach außen gekippt, grinst sie. Streckt die Zunge raus, schließt die Augen, genießt sich – ganz langsam. Die Zeit,...