westfenster

Berlin sieht sich gern als Hauptstadt des Tanzes, ist aber auf Importe angewiesen. Das war schon vor vierzig Jahren so, wie sich unser Autor erinnert. Er selbst hat damals Frischluft in die Szene gepustet

Wer in den 1970er-Jahren in Berlin nach zeitgenössischem Tanz suchte, der blieb ohne Erfolg. Tanz – damit assoziierten die Einwohner der geteilten Stadt: klassisches Ballett, Tatjana Gsovsky und Opernhaus. Die letzten Impulse der deutschen Tanz-Avantgarde hatten sich verflüchtigt, das Essener Folkwang-Studio lag in weiter Ferne, und die «Internationale Sommerakademie des Tanzes» in Köln war nur Eingeweihten bekannt.

Allein die Festival-Reihe «Pantomime-Musik-Tanz-Theater» in der Akademie der Künste, die Dirk Scheper und Nele Hertling 1966 ins Leben gerufen hatten, brachte einmal im Jahr, parallel zum Theatertreffen, frischen Wind in die Stadt. Im Mai 1975 präsentierte Scheper neben den Ensembles von Pilobolus und José Limón die deutsch-amerikanische Tanzkompanie Group Motion. Sie eröffnete das Festival mit «Crossing The Great Stream», einer dreiteiligen Produktion, die choreografische Sequenzen mit improvisatorischen Phasen vermischte, Film- und Diaprojektionen als inszenatorische Mittel einsetzte und mit einer aufblasbaren, raumfüllenden Skulptur überraschte, die sich bedrohlich nah in Richtung Publikum schob. Die Vorstellung traf mich mit großer Wucht, denn nie zuvor war mir die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: traditionen, Seite 56
von Ric Schachtebeck

Weitere Beiträge
medien

selbstbild_________

traumkarriere

Das Bild einer Ballerina. Nicht mehr. Für Mabinty Bangura, die eines Tages Michaela DePrince heißen wird, ist der Fund allerdings mehr als nur ein Fetzen Papier, herausgerissen aus einer Zeitschrift. Er allein lässt sie alles Leid ertragen. Mit drei verliert sie den Vater, ermordet von marodierenden «Debils». Wenig später auch die...

alltag

Martin Schläpfer blickt verdrießlich auf seine Füße. Er probiert die komplizierte Schrittfolge aus verketteten Bourrées und Échappés erneut. «Ich kann das noch nicht», sagt er, und schleudert das rechte Bein nach vorne. Halb belustigt, halb verärgert streicht er sich durchs Haar. Wie ein Schuljunge wirkt der Chef des Ballett am Rhein im Probensaal in...

chur: Tanzplan Ost: «Abendbühne Freitag»

«Chätt jetz des a romantischer Abed gsolla si?» Nein, ein romantischer Abend war das nicht, leicht gereizt beendet die Frage einen Ring- und Rammelmarathon des Choreografen-Duos Vloeistof. Anja Reinhardt arbeitet mit ihrem Partner Yuri Bongers in den Niederlanden und gehört zu den aushäusigen Eidgenossen, die der «TanzPlan Ost» zurück in die Schweiz einlädt....