westfenster

Berlin sieht sich gern als Hauptstadt des Tanzes, ist aber auf Importe angewiesen. Das war schon vor vierzig Jahren so, wie sich unser Autor erinnert. Er selbst hat damals Frischluft in die Szene gepustet

Wer in den 1970er-Jahren in Berlin nach zeitgenössischem Tanz suchte, der blieb ohne Erfolg. Tanz – damit assoziierten die Einwohner der geteilten Stadt: klassisches Ballett, Tatjana Gsovsky und Opernhaus. Die letzten Impulse der deutschen Tanz-Avantgarde hatten sich verflüchtigt, das Essener Folkwang-Studio lag in weiter Ferne, und die «Internationale Sommerakademie des Tanzes» in Köln war nur Eingeweihten bekannt.

Allein die Festival-Reihe «Pantomime-Musik-Tanz-Theater» in der Akademie der Künste, die Dirk Scheper und Nele Hertling 1966 ins Leben gerufen hatten, brachte einmal im Jahr, parallel zum Theatertreffen, frischen Wind in die Stadt. Im Mai 1975 präsentierte Scheper neben den Ensembles von Pilobolus und José Limón die deutsch-amerikanische Tanzkompanie Group Motion. Sie eröffnete das Festival mit «Crossing The Great Stream», einer dreiteiligen Produktion, die choreografische Sequenzen mit improvisatorischen Phasen vermischte, Film- und Diaprojektionen als inszenatorische Mittel einsetzte und mit einer aufblasbaren, raumfüllenden Skulptur überraschte, die sich bedrohlich nah in Richtung Publikum schob. Die Vorstellung traf mich mit großer Wucht, denn nie zuvor war mir die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: traditionen, Seite 56
von Ric Schachtebeck

Weitere Beiträge
leipzig: Mario Schröder: «Mozart Requiem»

Die Zeit läuft ab. Unerbittlich. Bevor noch ein einziger Ton des «Mozart Requiem» erklingt, das dem relativ kurzen Memorial des Leipziger Balletts den Namen gibt, ist allein das unerbittliche Ticktack einiger Metronome zu hören. Schwarz ist der Raum von Andreas Auerbach, eine Totenkammer, erhellt einzig von einem doppelten Neon-Rahmen. Darunter Tänzer und...

paris: Maguy Marin: «BiT»

Maguy Marins neues Stück widmet sich dem Rhythmus – vielleicht, weil sie in letzter Zeit zweimal umgezogen ist mit ihrer Kompanie: von Lyon nach Toulouse und retour. Da muss ein Rhythmus erst wieder gefunden werden, auch bei Marin, die eigentlich Langsamkeit zum politischen Statement erhoben hat.

Ihr «BiT» wird auf Französisch wie «Beat» ausgesprochen. Auf,...

jacopo godani

Man stelle sich diesen Vorgang in irgendeiner anderen Kunstsparte vor: Joanne K. Rowling hat beschlossen, keine Fortsetzung von Harry Potter zu schreiben. Da fasst sich Cornelia Funke ein Tintenherz und schreibt die Serie weiter. Daniel Barenboim dirigiert nicht mehr das West-Eastern Divan Orchestra, fortan hebt Ingo Metzmacher den Stab. Neo Rauch lässt den Pinsel...