was ist das opfer heute?

Sasha Waltz kommt jetzt im Mai mit der jüngsten aller «Sacre»-Interpretationen heraus, am Mariinsky in Sankt Petersburg und am Théâtre des Champs-Elysées in Paris

Sasha Waltz, in Sankt Petersburg, Paris, Brüssel und Berlin gibt es «Sacre du printemps» künftig sogar zweimal.

Ja, gezeigt wird zum einen die Urfassung von Vaslav Nijinsky, in der Rekonstruktion von Millicent Hodson und Kenneth Archer für das Joffrey Ballet von 1987. Millicent und Kenneth haben sie mittlerweile schon bei vielen Kompanien einstudiert, auch am Mariinsky. Zum anderen hat Michel Franck, Direktor des Pariser Théâtre des Champs-Elysées, mich gefragt, ob ich eine eigene Fassung machen will.

Ich war erst etwas zögerlich, es war nicht mein erster Impuls, «Sacre» zu machen. In Paris und Sankt Petersburg wird meine Version des «Sacre» neben der rekonstruierten Fassung zu sehen sein.

«Sacre» am Mariinsky, ist da nicht schon Evgenij Panfilov 1997 ziemlich baden gegangen?
Ich weiß nur, dass Valery Gergiev das Nijinsky-Original schon länger im Repertoire hat. Die Struktur unserer Produktion ist ein bisschen kompliziert: Ich kreiere «Sacre» hier in Berlin mit meinem Ensemble. Dann gibt es eine Übergabe ans Mariinsky, ich probe mit den dortigen Tänzern weiter und habe in Sankt Petersburg am 13. Mai Premiere. Am 29. Mai geht es nach Paris. Mein Ensemble wird die Choreografie erst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: le sacre du printemps, Seite 16
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
totentanz in köln

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander,...

persönlich

newcomer_________

noé soulier

Da behaupte noch einer, die Jugend interessiere sich nicht für Ballett. Noé Soulier, Student der Philosophie und Absolvent von Anne Teresa De Keersmaekers P.A.R.T.S.-Schule in Brüssel, beweist das Gegenteil. Manche behaupten, der Choreograf gäbe sich der Dekonstruktion der Klassik hin. Aber das ist nicht wahr. Soulier spielt mit deren...

medien

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor...