Was ist Cunningham-Technik?

Tanz weder als expressiver Ausdruck von Emotionen noch als dramatisches Mittel zum Erzählen von Geschichten, Stimmungen oder Atmosphären, nur die Bewegung an und für sich, sie allein steht im Zentrum des Interesses des am 16. April 90 Jahre alt werdenden Merce Cunningham. Seine Tanztechnik sucht den Tanz um des Tanzens willen («dance for dance’s sake»).

Bewegung in Zeit und Raum allein durch die Materialität des Tanzes zu gestalten – das ist für den langjährigen Solisten der Martha Graham Dance Company seit den 1950er Jahren, seit seiner Zeit mit seinem Lebens- und Arbeitspartner John Cage, der Sinn des Tanzes. Cunningham geht es dabei um die gesamte Bandbreite der Kinetik. Die von ihm entwickelte Technik zielt darauf ab, dem Tänzerkörper auch das Ausführen «unbekannter» Bewegungen zu ermöglichen. Neben dem Aufbau von Kraft und extremer Beinbeweglichkeit steht die Mobilität des Oberkörpers im Mittelpunkt des Trainings. Dem klassischen Ballett ähnlich, entwickelt Cunningham serielle Übungen, in denen pliés, tendues, raumgreifende Sequenzen und Kombinationen aus Adagios, Drehungen und Sprüngen aufeinander aufbauen. Das Training soll die Tänzerkörper befähigen, präzis, feinstimmig und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Methode, Seite 64
von Elisabeth Nehring

Vergriffen
Weitere Beiträge
Highlights

Auf den Gletscher

geht’s alle Jahre wieder am 24. April. Dann bringt Hubert Lepka mit seiner Kompanie Lawine Torrèn elefantöse Pistenbullys und Hubschrauber ins österreichische Sölden, damit Hannibal es noch einmal wagen darf, die Ötztaler Alpen am Rettenbachgletscher mit 60 000 Mann zu überqueren. Das Spektakel für über tausend Zuschauer in der Kälte ist...

Brief aus Rio de Janero

Die Stadt am Zuckerhut becirct die Sinne – sie tut aber auch weh. Sie birst vor Schönheit. Und aus ihr birst die Armut. Mittendrin versucht es einmal im Jahr eine Tanzplattform namens Panorama, diese ganze Megapole von einem Ende zum anderen zu bespielen, also auch in die Randbezirke zu gehen. Neben gediegeneren Theatern im Stadtzentrum gibt es dort Kulturzentren,...

Keine Spur von Alterung

Warum nicht gleich «Le Martyre de Saint-Sébastien»? Das Debussy-Ballett, zuletzt von Uwe Scholz für die Mailänder Scala choreografiert, hätte Vladimir Malakhov bei der Premiere keine Buhrufe eingetragen. Sie waren auch bei «Caravaggio»  nicht wirklich gerechtfertigt. Doch während hier die Geschichte des italienischen Malers ein Vorwand scheint, den männlichen...