Was an Schülern fasziniert

Ist die Sehnsucht nach Jugend die Sehnsucht der Jugend? Bescheiden sucht Choreograf Ives Thuwis nach Natürlichkeit.

Erinnerungsgerümpel, wohin das Auge blickt. Ein lebloser Ort, gleich der Wohnung eines Verstorbenen, die man räumen soll. Ein altes Sofa, davor ein Perserteppich. Ein Tisch, die Stühle wie nach Schulschluss oben drauf. Darunter stapelt sich Buch um Buch. Ein Regal voll Unrat steht am Bühnenrand, darauf ein leerer Vogelbauer. Ives Thuwis hockt in «Birdy»-Haltung davor, als hätte er den Käfig soeben verlassen. Er dreht das Radio an, steht auf, lehnt sich an den Tisch und verschließt mit den Händen seine Augen. Die Arme breitet er in einer abwehrenden Geste aus.

Eine Mozart-Arie erklingt. Thuwis, völlig versunken, beginnt zu tanzen. Erinnerndes Streicheln über den eigenen Nacken, der Blick in die Ferne gerichtet. Ein wehmütiger Tanz. «Sehnsucht» hat der Belgier seine neue Produktion für das Forum Freies Theater in Düsseldorf genannt. «Ein schönes deutsches Wort», findet Thuwis, für das es im Flämischen keine Entsprechung gibt. Was des Dichters Schmerz ist, bereitet dem Tänzer und Choreografen «einfach ein schönes Gefühl». Dazu gehört für ihn auch Melancholie, denn gelöst wirkt er nicht, wie er in seinem Solo zu Beginn der Performance Balancen austariert, um an den Rand zurückzutreten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Tanz in Schulen, Seite 12
von Bettina Trouwborst, Günter Scheinpflug

Vergriffen
Weitere Beiträge
Real Barbie Ballerina

Warum verstümmeln kleine Mädchen ihre Barbie-Puppen? Da sind sie neun, zehn oder elf Jahre jung und enthaupten ihre einstigen Lieblinge. Oder bringen sie in der Mikrowelle zum Schmelzen. Innige Zuneigung verwandelt sich in Grausamkeit, wohl gerade, weil die Mädchen zu spüren beginnen, was die Gesellschaft von ihnen erwartet: dass sie selbst zu Barbie-Puppen werden...

Jenseits

Einladen heißt das neue Projekt der Choreografin Wanda Golonka, das sie durch die gesamte Spielzeit am schauspielfrankfurt begleiten soll. «Einladen» ist wörtlich zu verstehen. Golonka hat im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen einen Laden gemietet, in dem sie mehrmals im Monat morgens, mittags und abends Gäste begrüßt. Schauspieler und Bewohner der Stadt und der...

Zero Visibility Corp.: «I Have a Secret to Tell You ...»

Ina Christel Johannessen’s new ballet “I Have a Secret to Tell You (Please) Leave With Me” turns the world upside down, not once but several times during its duration; a full 90 minutes without intermission. The first thing that catches my attention is the emptiness; the white paper screen surrounding the stage on two sides in combination with a white floor...