Wanderzirkus

Das Festival «Temps d' Images» im Tanzhaus NRW

Temps d' images in Düsseldorf ist Teil eines Festivalzirkus, den man ausnahmsweise ganz positiv so nennen darf. Dieses Wanderfestival stellt tatsächlich die attraktivsten Sensationen aus dem Grenzbereich von Tanz und Bildender Kunst aus. Eine unserer Favoritinnen ist diesmal die in Zürich geborene Nicole Seiler.

Sie lässt die Tänzerin YoungSoon Cho Jaquet sich in einer digitalen Wasserfläche aalen, im nächsten Augenblick ist diese «Ningyo» – was auf Japanisch je nach Aussprache Meerjungfrau oder Puppe bedeutet – eine verrenkte Gliederpuppe, die aus ihrem traumhaften Ambiente befreit wirkt, als wäre sie eine an Land gesetzte Nymphe. Entfremdung pur.

Nicole Seiler ist eine der besten Puppenspielerinnen des Tanzes, eine Traumhandwerkerin, deren Stücke stets das Gefühl eines gewissen Unwohlseins freisetzen. Ihre Obsession für die belebte Unbelebtheit mündet so auch regelmäßig in erstklassiger Kunst. Ihr ähnlich tun es Ilona Pászthy, Pierre Rigal, die italienische Gruppe Orthographe und etliche andere Zauberer mehr bei Temps d' Images.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Festival, Seite 32
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Roberto Bolle

Roberto Bolle sei in seiner Zeit an der Ballettschule der Mailänder Scala ein sehr introvertierter, einsamer Junge gewesen. Er habe sich in den verwinkelten Räumen des Theaters geheime Plätze gesucht, um allein für sich zu trainieren, zu träumen und sich selbst zu Tränen zu rühren. Er verrät das in einem neuen Bildband, «Roberto Bolle – An Ath-lete in Tights», und...

Orpheus

Der britische Psychoanalytiker Adam Limentani erzählte seinen Kollegen 1959 von «Mr. B.», einem besonderen Klienten. Jede Trennung stürzte diesen Mann in abgrundtiefe Verzweiflung. War der Therapeut telefonisch gerade nicht erreichbar, fürchtete Mr. B., er könne verstorben sein. Dass er den Arzt mit anderen Patienten teilen musste, schien unzumutbar. Jahrelang...

Die Tanzlust der Kinder

Das Chaos droht: marodierende Mini-Zuschauer, sabotierende Zwischenrufe, Anarchie auf kleinen Beinen. 260 Schulkinder backstage bei einer Vorstellung – da kann eine Choreografin schon nervös werden. «Ich hatte eine Heidenangst», gesteht Silke Z. Bei ihrer Produktion «It’s a Man’s World» für Zuschauer ab zehn Jahren holt sie das Publikum für die ersten zwölf Minuten...