Waldflüstern

Chiara Bersanis «Sottobosco» ist ein außergewöhnliches Stück: schön und schmerzlich, zart und zupackend

Menschenleer liegt sie da, die Bühne, voller kleiner Hindernisse in Form handgroßer weißer Steine, bodennah beleuchtet. Eine Welt im Urzustand, eine abstrakte Landschaft von präzivilisatorischer Beschaffenheit, ein heller, noch nicht zum Leben erweckter Fleck inmitten tiefster Dunkelheit. Der erste Mensch, der darin auftaucht: Eine Frau in einem langen, braunen Arbeitskleid, die sich sehr langsam und bedächtig über den Boden bewegt – kriechend, rollend, tastend, einem akustischen Brausen lauschend, das Sturm und Bewegung evoziert.

Eine zweite kommt dazu, übt das Stehen, setzt vorsichtige Schritte, rückt sich auf dem Boden zurecht. Beide bleiben eine Weile für sich, bis ihre Kontaktaufnahme beginnt: den Blick der anderen suchen, sich langsam annähern, aufeinander zurollen, sich zart an den Händen und irgendwann gegenseitig im Arm halten. Aus zwei Individuen wird auf diese einfache, konzentrierte Weise ein Paar, das im Zusammenkommen und Auseinanderfallen einem inneren, organischen Rhythmus zu folgen scheint.

Auseinandersetzung mit den eigenen Albträumen
Es sind kleinste Details, die diese Choreografie ausmachen: das Spiel der Finger, bevor sie einen der Steine zur Seite schieben, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2023
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Elisabeth Nehring

Weitere Beiträge
Mehr als ein Leben

Eigentlich könnte sich Reinhild Hoffmann bequem zurücklehnen. Nach einem Autounfall diesen Sommer fällt ihr das allerdings nicht so leicht, wie sie sich das eigentlich wünschte. Die Blessuren sind noch nicht völlig verheilt und die Folgen einer Gehirnerschütterung nach wie vor zu spüren. Ihr 80. Geburtstag am 1. November kann zwar gefeiert werden, aber nicht in dem...

Kontrastreich

Auf der Bühne agiert sie umwerfend selbstbewusst und feminin. Ihre klassische Souveränität als Aurora in «The Sleeping Beauty» ist atemberaubend, ihre Anmut in «Cinderella» kristallin und fließend zugleich. Und als Gypsy Girl in Frederick Ashtons «The Two Pigeons» ist sie die Verführung in Person. Tatsächlich funkelt Fumi Kaneko in jeder einzelnen Rolle, die sie...

Systemsprengerin

In ihrem Auftaktvortrag zum Münchner Symposium «Tanzausbildung im Wandel» sprach sie vor einem Jahr vielen Teilnehmern aus der Seele. «Die Künstler, die uns inspirieren, erreichen oft nicht die Kriterien, die wir heute auf Kinder und ihre Körper anwenden», sagte Mavis Staines zum Beispiel und forderte, sich wieder viel mehr auf die Kunst zu konzentrieren statt auf...