Wahllos

in Berlin

Wer sich am Ende eines Spiels Sieger nennen darf, ist keine ausgemachte Sache. Wahllos nennt Martin Stiefermann darum seine letzte Koproduktion von MS Schrittmacher und Oldenburgisches Staatstheater – und will damit sagen, dass wir alle einem permanenten Ausschlussverfahren unterliegen. Stellvertretend für uns agieren die Tänzer, die sich an der Stirnwand von Dock 11 Berlin zunächst auffällig unauffällig geben. Erst mit der Musik – Glenn Brancas drängende Symphony No.

6 Devils Chorus on Heavens Door – lassen sie sich auf ein Spiel ein, voller Stolpersteine. Ein Karree aus Kiesel hat Stiefermann konstruiert: als ein gefährliches Pflaster. Die Tänzer schmeißen sich wahllos hinein, gehen sich an die Gurgel oder reißen sich gegenseitig die Beine weg, ohne ein Mindestmaß an Attraktivität aufzugeben. Manchmal scheint der Gedanke nicht so ganz abwegig, es handele sich bei der Performance um eine perfid pervertierte Modenschau. Verkauft wird schließlich immer, und wenn es nicht schicke Kleider sind, dann eben die Menschen, die sich hier vor zahlendem Publikum im Staub wälzen. Deutschland braucht Superstars, und wenn‘s nur für die Dauer von einer Stunde ist. Laura Caldow, Nicole van Gent, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: on stage, Seite 36
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicole Caccivio

Nicole Caccivio, in Biel/ Schweiz geboren, ist nach ihrer Tanzausbildung (u. a. Rambert School in London und Cunningham Studies in New York) seit 1983 in der freien Tanzszene tätig. Von 1988 bis 1994 leitete sie zusammen mit Roberto Galván die Cie Ljada/Biel. 1996 übernahm sie eine Gastchoreografie beim Sarajevsky Ballet («The Power of Pain»), die erste Premiere...

Im Luftzug

Als Mann mit den Fußsohlen aus Wind hat Verlaine seinen Freund Rimbaud bezeichnet. Der Afrikaner Koffi Kôkô könnte sein Nachfahre sein. Der Kurator und Choreograf ist ein Global Player im Tanz. Daneben wirkt er als Voodoopriester in seinem Land Benin. Das Luzerner Tanztheater-Ensemble von Verena Weiss verpflichtete Kôkô und die Taiwanesin Chiang-Mei Wang als...

Kläppeln auf Spitze

Seit sechs Jahren ist das Internationale Ballettfestival «Mariinsky» das wichtigste Ereignis des Jahres im Ballettleben Russlands. Zehn Tage dauert der Reigen der Aufführungen und großen Namen. Die Premieren der Saison sind auf dieses Festival abgestimmt, es tanzen die wichtigs­ten Tänzer, man lädt Stars aus dem Westen hinzu – und: das Diesjährige war das letzte...