Wagner Carvalho

über das Nicht-Ankommen in Europa.

DIE RHYTHMUSSTÖRUNG. Die verschiedenen, in Berlin lebenden Kulturen lassen mich an den Ort meines Aufbruchs und meiner konstanten Rückkehr denken: Brasilien. Die Überquerung des Atlantiks verläuft normalerweise schnell, aber die Landung ist immer langsam, sie erfordert nach der Ankunft Konzentration und große Vorsicht.

DIE BEGEGNUNG fordert neue Parameter der Analyse, damit die Klischees mit neuen Bedeutungen belegt und gesprengt werden können.

Normalerweise blühen bei dieser Bewegung des Kommens und Gehens persönliche und professionelle Konflikte auf, was den Alltag dynamisch aufmischt und das Leben bunt färbt.

Aber immer gibt es eine Erwartungshaltung: WER VERSPEIST WEN? Ich denke an Oswald de Andrade: «Nur die Anthropophagie vereint uns. Gesellschaftlich. Wirtschaftlich. Philosophisch. Einziges Gesetz der Welt. Maskierter Ausdruck aller Individualismen. Aller Kollektivismen. Aller Religionen. Aller Friedensverträge. Tupi or not Tupi that is the question».

Der liberale Diskurs, dass die «kulturelle Vielfalt» vor der Tür steht, durchdringt die sozialen Beziehungen in Berlin und sorgt dafür, dass das Verständnis von Austausch eine doppelte Bedeutung erhält, aber doch nur eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Was denkt..., Seite 80
von Wagner Carvalho

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jirí Kylián: «Car Men»

Jirí Kylián, you have been working on your film, “Car Men,” for quite some time? Well yes, it’s a funny story really; it actually started by simply playing with the name Carmen, dividing it into two words, car and men. So through the division I came to the idea of cars and men. I discovered through Czech television that the earliest recording of Bizet’s “Carmen”...

Wie wird Tanz ein Schulfach?

«Tanz in Schulen» ist ein Modellprojekt des NRW Landesbüros Tanz. Wie ist es gelungen, andere Länder davon zu überzeugen, dass Tänzer die besseren Schüler sind? Wir haben keinen überzeugt, andere sind auf uns zugekommen. Mittlerweile gibt es die TanzZeit Berlin, «Tanz und Schule» in München und viele andere. Derzeit gründen sich sprunghaft überall Initiativen, ob...

«Sacred Monsters» mit Sylvie Guillem und Akram Khan

Der Mann weiß, was – oder besser: wer – Erfolg bringt. Akram Khan sucht sich stets große Namen aus. Für seine Sets haben Turner-Preisträger wie Anish Kapoor und Antony Gormley gezeichnet, für seine Musik Komponisten wie Nitin Sawhney, und bei den Texten hilft auch mal der Erfolgsschriftsteller Hanif ­Kureishi. Der Brite bengalischer Herkunft setzt auch auf die...