Vorschau

im april: william shakespeare
Egal, ob «Hamlet», «Othello» oder «Ein Sommernachtstraum»: Shakespeare hat auf der Ballettbühne immer Konjunktur. Umso verwunderlicher, dass sich zum 400. Todestag kein Choreograf von Rang mit dem künstlerischen Erbe des Swan of Avon im Uraufführungs-rahmen auseinandersetzt. Vorstellungen gibt es indes zuhauf, etwa beim Birmingham
Royal Ballet, das als Premiere «Wink» von Jessica Lang ankündigt, eine Interpretation der
Shakespeare-Sonette.

Wieder zu sehen ist «A Winter’s Tale» von Christopher Wheeldon beim Royal Ballet. Weltweit am häufigsten getanzt wird «Romeo und Julia», auch beim Hamburg Ballett, wo John Neumeier seinen Klassiker flankiert mit den «Shakespeare Dances» und einem «Othello», der zu seinen vielschichtigsten Arbeiten zählt.
 

im mai: pina bausch
Zweimal Pina Bausch, zweimal Premieren: Die Bonner Bundeskunsthalle eröffnet am 4. März «Pina Bausch und das Tanztheater», die erste große Ausstellung über Arbeitsweise und Werk der Choreografin, einen Monat später gibt das Bayerische Staatsballett zum Auftakt seiner Festwoche «Die Kinder von gestern, heute und morgen» (2002). Zum ersten Mal wird damit eine Produktion des Wuppertaler Tanztheaters ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2016
Rubrik: Vorschau, Seite 80
von