Vorschau

im januar: demis volpi______
Vor einem Jahr hat man ihm noch den «Tanzpreis Zukunft» zuerkannt. Inzwischen ist Demis Volpi längst in der Gegenwart angelangt und kündigt mit einem «Nussknacker» für das Ballet Vlaanderen und einer «Salome» für das Stuttgarter Ballett gleich zwei abendfüllende Großproduktionen für die laufende Spielzeit an: ein Arbeitspensum, bei dem einem angst und bange werden könnte.

Doch der Argentinier, seiner Jugend zum Trotz seit 2013 Hauschoreograf in Stuttgart, schreckt vor keiner Herausforderung zurück und lässt keine Gelegenheit verstreichen, seine Kreativität auszutesten. Inzwischen hat er sogar mit
«Fetonte» von Niccolò Jommelli seine erste, nicht eben einfache Oper inszeniert.
 

im februar: biennale tanzausbildung______
Zum 5. Mal treffen sich Tanz-Lehrende und -Studierende, Künstler und Wissenschaftler – diesmal zum Thema «Feedback und Reflexion». Gastgeber ist das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz der Musikhochschule Köln, dem Vera Sander vorsteht. Zum Auftakt gibt es zwei Aufführungsabende aus den Akademien, am Ende ein Symposion rund um die Frage aller Fragen: Wie sieht zeitgemäße Ausbildung aus, wenn Austausch und wechselseitiges Lernen die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2015
Rubrik: Vorschau, Seite 80
von