Vorschau, der Weg zu tanz 3/19

Gertrud Grunow

Wenn vom Bauhaus die Rede ist, fallen immer Namen wie Walter Gropius, László Moholy-Nagy und Oskar Schlemmer. Dass es in Weimar auch unterrichtende Frauen gab, hat sich nicht dem kollektiven Gedächtnis eingeschrieben. Dabei spielte die «Harmonisierungslehre» von Gertrud Grunow, eine -Variante der Rhythmischen Erziehung, eine rundum «bewegende» Rolle. Wassily Kandinsky und Paul Klee schickten ihre Studenten in den Kurs der «Meisterin». Andere misstrauten ihrer Körperarbeit.

Tom Saller, Autor des -gefeierten Bauhaus-Romans «Wenn Martha tanzt», hat für uns recherchiert

Tanzkongress

Fünf Tage lang regiert Meg Stuart das Festspielhaus Hellerau, zumindest auf dem Papier. Denn beim Branchentreff im Juni geht es um Alternativen zur konventionell gesteuerten Tanzproduktion, um Horizonterweiterung und Gemeinschaftserfahrung – kurz: um das, worauf sich die US-Choreografin und Kongress-Vorsitzende wie keine Zweite versteht  

Patricia Neary

«Oh là là, diese Beine», seufzt mancher Zuschauer, wenn die Dame aus New York auf die Bühne stöckelt. 1942 geboren, ist Patricia Neary immer noch unermüdlich im Einsatz: als eine der «happy few» unter den Ex-Ballerinen des New York City ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2019
Rubrik: Service, Seite 80
von

Weitere Beiträge
Görlitz: Dan Pelleg, Marko E. Weigert «Wunderland – wie nächtliche Schatten»

Sind wir denn alle verrückt? Seung-Hwan Lee windet sich in einer Ecke des Proszeniums, das wie die gepolsterte Zelle einer psychiatrischen Anstalt ausgestaltet ist. Vor der Vorstellung ist der Eiserne Vorhang selbstverständlich geschlossen, aber immer wieder geistern zwei Tänzerinnen «wie nächtliche Schatten» über die Vorderbühne. So jedenfalls lautet der...

CD, DVD, Buch 3/19

CD des Monats: Tangos Cubanos

Am ehesten entspricht noch Track Nummer 7 gewohnten Tango-Vorstellungen. Wer den Titel der CD nicht kennt, könnte die «Tangos Cubanos» leicht für «Albumblätter» halten, für «Lieder ohne Worte», für die sich im schmalen Booklet denn auch treffsichere Texte finden. Billy Cowie hat sie geschrieben, ein schottischer Komponist, der nicht...

Gießen: Tarek Assam «Metropolis – Futur Drei»

«Metropolis», der superteure Stummfilm von Fritz Lang, war bei der Premiere 1927 ein Flop, vom kruden Drehbuch distanzierte sich Lang später. Aber die Architektur einer künftigen Stadt mit Oben und Unten, bevölkert von synchron trottenden Arbeitermassen und Freizeitjünglingen mit Stefan-George-Frisuren, durchzogen von Straßenschluchten mit dicht fließendem und...