Vorschau

im juni: der tanzkongress
Ziemlich genau zur Halbzeit des Tanzjahrs 2016 nimmt die Kulturstiftung des Bundes ihren entsprechenden Leuchtturm wieder in Betrieb: Vom 16. bis zum 19. Juni findet rund um die Staatsoper Hannover der Tanzkongress statt, der Praxis und Theorie des Fachs zusammendenken plus ihre jeweiligen Vertreter zusammenbringen will. Die Programm-Macherinnen Sabine Gehm und Katharina von Wilcke setzen auf ein Arbeitstreffen mit vielfältigen Ansätzen und vielfachen Impulsen. Die Kunst wiederum wird sich selbst vertreten, in Gestalt elaborierter Aufführungen.

im juli: die ballettmeister
Plié, tendu, jeté – das Balletttraining ist scheinbar reine Routineangelegenheit: Nachjustieren des Körperinstruments, Vorbereitung auf die Probe. Wirklich Routine? Zumindest was Leiter oder Leiterin angeht, gönnen sich Kompanien einiges an Abwechslung. Indem sie Gäste einladen, fahrende Ballettmeister sozusagen. Selbst Spartenchefs, die eigentlich darauf schwören, ihre Tänzerschar jeden Vormittag höchstpersönlich auf Zack zu bringen, wissen um die Wohltat ungewohnter Ansagen. Wer sind die Gäste, und was haben sie im Gepäck?
Marc Ribaud unterrichtet beim Korean National Ballet 

der direkte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Vorschau, Seite 80
von

Weitere Beiträge
Oldenburg: Bill T. Jones: «D-Man ...», Antoine Jully: «Generation Y»

Ausgerechnet Oldenburg. Nirgendwo in der Republik wird die sattsam bekannte Konstruktion einer Generation «Golf», «Praktikum», «X», «Y» usw. mehr kritisiert als an der hiesigen Uni, durch den Soziologen Marcel Schütz. Und niemand macht der «Generation Y» der Jahrgänge 1980 bis 2000 derart Beine wie Ballettdirektor Antoine Jully. Dabei beginnt der Abend mit jenem...

kritik? unerwünscht

Jahrzehntelang war die professionelle Tanzkritik in Tages- und Fachpresse für Pluralismus und Verlässlichkeit bekannt und geschätzt. Ihre Verwilderung setzte mit dem Siegeszug der digitalen Medien ein: Zunehmend müssen Autoren um faire Honorare feilschen, während die Veröffentlichungsmöglichkeiten generell stark zurückgehen. Das hat verheerende Folgen:

1. Nach den...

53° N
 völker wandern

«Kein schöner Land» heißt es im Lied, und alle singen. Doch die Frage, die sich die Ensemblemitglieder der Deutschen Tanzkompanie im «Ersten Wanderbild» stellen, lautet eigentlich ganz anders: «Woher kommen wir?» Schier endlos ist der Zug, sobald sich nach einem Prolog der Vorhang öffnet, und jeder trägt sein Fähnlein vor sich her, wie bei den Olympischen Spielen...