Vorschau - Impressum Dezember 2017

Tanz - Logo

Marie Taglione

Sie ist die ikonische Ballerina des Romantischen Balletts – schon zu Lebzeiten eine Legende. Aber das Manuskript ihrer «Souvenirs» ging verloren. Was blieb, war eine maschinenschriftliche Kopie, einst angefertigt von ihrem Biografen, Léandre Vaillat.

Jetzt hat der Tanzforscher Bruno Ligore mit detektivischer Akribie das Original aufgespürt und in Buchform herausgegeben 


Gesellschaftstanz

Kreuzfahrt, Strandferien oder einfach mal ein Wochenende raus aus der Stadt – aber wer wird sich damit begnügen, faul abzuhängen? Aktivurlaub liegt im Trend, das gilt auch fürs Tanzen. Also Blasenpflaster einpacken und schauen, welche Wunder ein zweitägiger Intensivkurs in der Sächsischen Schweiz bewerkstelligen kann


Van Opstal

Das hat es noch nie gegeben: vier herausragende Tänzerpersönlichkeiten der gleichen Generation aus einer Familie. Myrthe, Imre und Marne van Opstal (Foto: Joris-Jan Bos) zählen seit Jahren zum harten Kern des Nederlands Dans Theater, für das zwei von ihnen inzwischen auch choreografiert haben. Die Jüngste, Xanthe van Opstal, sammelt seit 2016 bei Batsheva – The Young Ensemble weitere Erfahrungen. Schließlich haben die vier noch einiges vor. Vielleicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2017
Rubrik: Vorschau/Der direkte Weg zu Tanz, Seite 80
von Red.

Weitere Beiträge
Paris: Maguy Marin «Deux mille dix sept»

Vierzig Jahre und kein bisschen leise! Seit 1976 macht Maguy Marin ihre Stücke, mal als Leiterin eines Centre Chorégraphique National, mal auf der verzweifelten Suche nach einer Arbeitsstätte. Den Gegensatz zwischen arm und reich hat sie am eigenen Leib erfahren. Jetzt doziert sie von der Bühne herab über die Klassengesellschaft und macht die Jahreszahl zum Titel:...

Innbruck: Enrique Gasa Valga «Macbeth»

«Macbeth» in ein Ballett zu verwandeln, hat genau einen großen Vorteil: die extreme Präsenz der Körperlichkeit, die Zustände wie Rausch, Raserei und Wahnsinn formulieren und beinahe unmittelbar auf das Publikum übertragen kann. Alles andere ist nicht mehr Shakespeare. Der Mut zur Lücke setzt auf bildungsbürgerliches Hintergrundwissen. Die eineinhalbstündige...

Bücher, CD, DVDs Dezember 2017

Wandkalender: Terminblick mit Tanzoptik

Wer die Wahl hat, hat die Qual – welchen von all den wunderbaren Ballett- und Tanzkalendern soll man sich an die Wand hängen? Ein absoluter Hingucker ist PeiJu Chien-Pott von der Martha Graham Dance Company, die 2018 den Titel von Lois Greenfields schlicht «Dance» betiteltem Klassiker ziert: in einem Ausschnitt aus Andonis...