Vorhangene Zukunft

Im Jahr 2023 wird ballet-tanz 29 Jahre alt. Ihr slowenisches Pendant, die Zeitschrift Maska, will 2023 ihre zweihundertste Ausgabe drucken. Aus diesem Anlass befragte in Ljubljana die Ausstellung «2000+23» im Museum für Moderne Kunst 60 Künstler nach der Zukunft. Fünfzehn von ihnen sind Choreografen. Ein sattes Viertel. Wird es dem Tanz 2023 besser gehen?

Nein

sagt Vlado Gotwan Repnik. Wir sitzen in einem alten Café in Ljubljana. Repnik choreografiert Theatervorhänge, lässt sie öffnen und schließen, heben und senken. Ihre schwingenden Bewegungen findet er interessanter als die von Tänzern. 2023, sagt er, wird die alte Trennung der Künste aufgehoben sein. Choreografie wird schon jetzt immer theaterlicher. Theater immer choreografischer. Es setzt sich fort, was in den 1980er Jahren durch Globalisierung, Internet und den Fall des Sozialismus begann.

Alle Künste antworteten auf die Beschleunigung mit Langsamkeit: Robert Wilson, Jan Fabre, Hans-Peter Kuhn. Im Schneckentempo fanden die Künste zusammen. Die Maler, die Choreografen, die Musiker. Heute in solch langsamen Kollektiven zu arbeiten, sei gut, sagt er. Einander widersprechende Künstler wittern besser, was der Menschheit droht. Kunst könne warten und beobachten, was unbewusst und politisch tatsächlich geschieht. Die Welt 2023 wird noch schneller sein als heute. Nur niemand wird schneller tanzen, malen, filmen. Kunst werde den mentalen Desastern antworten, die aus ökologischen, neo-imperialen und medizinischen Katastrophen entstehen. Sie werde beobachten, wie Menschen an einer Ampel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Körper, Seite 66
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Richard Siegal: «Stranger/ Stranger Report»

Bin ich eine Person? Vielleicht bin ich deren zwei, vielleicht keine. Fragt Richard Siegal,  robbt und reibt sich. Und je intensiver er sich an sich selber reibt, umso mehr soll ihn das wohl vor den Blicken der Zuschauer schützen. «Stranger/ Stranger Report» wäre nicht mehr als eine weitere dieser Brain­storming-Performances mit Kapuze, Motorradhelm und Monitoren,...

Tadashi Endo

Tadashi Endo, 1947 in Peking geboren, ist Butoh-Tänzer, Choreograf, Leiter des Butoh Centrum MAMU  und des Butoh-Festivals MAMU Butoh & Jazz in Göttingen. Nach seinem Regie-Studium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien entwickelte er nach einer Begegnung mit Kazuo Ohno seine spezifische Art des Butoh, die er auch als Pädagoge weiter vermittelt. Zu seinen bekannten Soli...

Jenseits

Einladen heißt das neue Projekt der Choreografin Wanda Golonka, das sie durch die gesamte Spielzeit am schauspielfrankfurt begleiten soll. «Einladen» ist wörtlich zu verstehen. Golonka hat im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen einen Laden gemietet, in dem sie mehrmals im Monat morgens, mittags und abends Gäste begrüßt. Schauspieler und Bewohner der Stadt und der...