Vor der Geburt

in Düsseldorf

Eine «ganz freche Geschichte» – und manchmal ist der Abend tatsächlich zum Lachen, wenn sich Erna Ómarsdóttir und Damien Jalet nicht entscheiden können, ob sie mehr Mensch sein wollen oder eher ein Ei. Den Eisprung jedenfalls machen sie wieder rückgängig und saugen das weiße Tuch, das sie umschließt, wie eine Ur-Suppe in sich ein. Es ist nicht die Revolution, die hier ihre Kinder frisst.

Erna Ómarsdóttir und Damien Jalet, die sich bei der Arbeit an «Foi» von Sidi Larbi Cherkaoui «gefunden» haben, verkehren nur die menschliche Evolution in ihr Gegenteil und kriechen zurück in den Uterus, dem sie anfangs schreiend entsteigen. Das Ungeborene widersetzt sich der Geburt. Das groteske Geschöpf zwischen Mann und Frau, Tier und Troll verklumpt seinen doppelten Körper immer wieder in dem undefinierbaren Laken, das ihnen Gabríela Fridriksdóttir (mit Unterstützung ihrer isländischen Kollegin Raven) auf den Leib geschneidert hat.
Die bildende Künstlerin, die gemeinsam mit den beiden Performern und der Stylistin «Òfætt» (Unborn) entworfen hat, kennt sich aus in einem Kosmos, der noch etwas Archaisches hat; das hat sie auf der Biennale in Venedig bewiesen. Hier quellen Erna Ómarsdóttir und Damien ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: on stage, Seite 38
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Luftzug

Als Mann mit den Fußsohlen aus Wind hat Verlaine seinen Freund Rimbaud bezeichnet. Der Afrikaner Koffi Kôkô könnte sein Nachfahre sein. Der Kurator und Choreograf ist ein Global Player im Tanz. Daneben wirkt er als Voodoopriester in seinem Land Benin. Das Luzerner Tanztheater-Ensemble von Verena Weiss verpflichtete Kôkô und die Taiwanesin Chiang-Mei Wang als...

Nicole Caccivio

Nicole Caccivio, in Biel/ Schweiz geboren, ist nach ihrer Tanzausbildung (u. a. Rambert School in London und Cunningham Studies in New York) seit 1983 in der freien Tanzszene tätig. Von 1988 bis 1994 leitete sie zusammen mit Roberto Galván die Cie Ljada/Biel. 1996 übernahm sie eine Gastchoreografie beim Sarajevsky Ballet («The Power of Pain»), die erste Premiere...

Litir ó Bhaile Atha Cliath

The skyline of Dublin is littered with cranes as the city feverishly transforms Celtic Tiger cash into bricks and mortar. The city’s architecture is always a gauge to prosperity – like relating the length of skirts to the mood on Wall Street – and it can choose to either look back or forward depending on the relative (dis)comfort of its bank balance. Right now...