Volksball à la française

Die Guinguettes an den Ufern von Marne und Seine starten in die neue Saison. Frankreichs traditionsreiches Sommervergnügen ist eine heitere Mischung aus Tanz, Speis und Trank – und der letzte Teil unserer Gesellschaftstanzserie

Cancan, Baguette, Guinguette. Das Triptychon der Frankreich-Klischees enthält gleich zwei Tanztraditionen aus dem 19. Jahrhundert, und beide sind mit dem Ball liiert. Während der Cancan derzeit versucht, wieder ein authentisches statt rein touristisches Dasein zu finden, stehen die Guinguettes an den Flussufern vor den Toren von Paris schon längst wieder in voller volksnaher Blüte. Zumindest in der warmen Jahreszeit. Renoir und Van Gogh hielten sie in Ölfarben fest, so wie Toulouse-Lautrec das Treiben in den Cabarets auf Montmartre überlieferte.

In den 1970er-Jahren, als Frankreich seinen Nachkriegsaufschwung erlebte und sich modernisierte, als überall Kulturhäuser gebaut wurden und mitten in Paris das Centre Pompidou entstand, da erschien es seinen Bewohnern muffig und provinziell, die Hauptstadt zu verlassen, um in der Banlieue das Tanzbein zu schwingen. Das Wochenendvergnügen suchte man fortan in Rom, Amsterdam, Madrid oder Berlin. Die meisten der Tanzlokale am Flussufer wurden abgerissen. Doch einige überstanden die Flaute, und heute gibt es wieder eine richtige Szene, die sich trifft, sobald die lauen Sommernächte locken, und die jedes Jahr am 14. Juli ihre «Miss Guinguette» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2018
Rubrik: Serie: Gesellschaftstanz, Seite 64
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Modena: Cristiana Morganti «Non sapevano dove lasciarmi»

Gar nicht so leicht, sich von der Mutter abzunabeln. Besonders, wenn sie Pina Bausch heißt. Die tiefe emotionale und künstlerische Bindung an eine Bezugsperson kann dazu verleiten, in steriler Nachahmung und kreativer Aphasie steckenzubleiben. Die Choreografin Cristiana Morganti, von 1993 bis 2014 Tänzerin bei Bauschs Wuppertaler Tanztheater, hat beschlossen, ihren...

Freiburg: Antonia Baehr «Exit»

Antonia Baehr ist ein Schelm. In ihrer neuen Arbeit, die am Frankfurter Mousonturm Premiere feierte, gibt die Berliner Choreografin vor, eine Lecture Performance über Notausgangslichter, Theaterbrände und Panik zu halten. Aber nur, um die große Kunst des Lächerlichen zu entfalten, die auch ohne Feuer Panik verbreiten kann. In breitem Globish heißt Baehr ihr...

Keine Angst vor Technik

«Messbare Körper – Technik im Tanz», unter diesem Titel diskutierten Ingo Diehl und Patrick Rump im tanzhaus nrw über das, was der Kunst im Tanz vorausgeht – oder ein Teil von ihr ist. «Technik» ist eben ein so schwammiges wie sch wieriges Thema. So bohrten die beiden Trainingsforscher, moderiert von Constanze Schellow, aus unterschiedlichen Richtungen ein und...