Voisin

Wo hierzulande Kinder früh ins Bett gehören, tanzen an der Elfenbeinküste die 8-Jährigen in harter Konkurrenz um die beste Startposition für ihr Tänzerleben – mitten in der Nacht.

Voisin heißt er und ist keine zehn Jahre alt. Ganz genau weiß man’s nicht. Niemand an der Elfenbeinküste nennt sein wahres Alter. Voisin heißt auf Deutsch: der Nachbarsjunge. Er wuchs auf wie alle Kinder, die hier in Schwärmen leben. Die vielleicht Fünfjährigen passen auf die Zweijährigen auf. Etwas ältere Kinder bekommen am Spielfeldrand von den Nachbarn eine kleine Münze zugesteckt, für eine Erledigung, eine kleine Gefälligkeit. Ein Kindergarten scheint so überflüssig wie ein Erzieher.

Aufsicht und Kontrolle erledigen die Kinder untereinander, und treiben sie es zu bunt, ist jeder Erwachsene berechtigt, sie zurechtzuweisen. Ein Kinderparadies? Hierarchische Ordnung herrscht in diesen Gangs, die mit der Schule weit weniger am Hut haben, als es Abidjan offiziell verlautbart, die Megalopole, deren geschätzte sechs Millionen Einwohner angeblich jedes zweite Kind in die Schule schicken.

Voisin lebt in einer der zehn eigenständigen Städte dieser Agglomeration, die von der Lagune am Atlantischen Ozean wie eine Krabbenschere ins Land greift. Es ist zwei Uhr nachts in Yopougon. Voisin tanzt in der berühmten Rue Princesse, einer Magistrale von Nachtclubs, die sich nach der Krise im Land ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Report, Seite 56
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Masterclasses

Im Institut für Chinesische Medizin Basel unterrichtet die amerikanische Tanzpionierin Anna Halprin am 8. und 9. Jan. icm-basel.ch
Bei den Winter-Tanzworkshops in Berlin, Tanzfabrik, unterrichten vom 8. bis zum 10. Jan. Maren Witte (Text-arbeit), Raffaella Galdi (Impro), Minako Seki (Butoh), Susanne Bentley (Release), Tchekpo Dan Agbetou (Afrikanisch), Frank Bove...

Zwillinge

Jirí und Otto Bubenícek sind die Zwillinge des Balletts schlechthin. John Neumeier holte sie 1993 von Prag nach Hamburg. Dreizehn Jahre später versuchten sie es mit getrennten Wegen. Jirí wechselte ans Dresdner SemperOper Ballett, Otto blieb. Jetzt tanzt er den «Orpheus» von John Neumeier. Er sollte die Zweitbesetzung sein. Als sich der Weltstar Roberto Bolle...

Martin Zimmermann, Dimitri de Perrot: «Chouf ouchouf»

Was stellen zwei Schweizer und zwölf Marokkaner auf die Beine, wenn sie sich nur mit Händen und Füßen verständigen können? Sie machen Zirkus. Obwohl die beiden Regisseure das nicht gern hören. Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot choreografierten in Tanger zum ersten Mal ein Stück, in dem sie nicht selbst auf der Bühne stehen. Sonst spielen sie lieber selbst...