Victoria Hauke: «( ) else»

Oldenburg

Totales Dunkel. Lichtkegel auf zwei Hände, die gefangen sind in sich mechanisch wiederholenden Bewegungsschlaufen. Unübersehbarer Fingerzeig auf den zerstückelten Körper. Auch die flackernden Strahlen eines Projektors lassen nur Konturen des Tänzerpaars Victoria Hauke und Olaf Reinecke erahnen. Schattenhafte Flachbilder zappeln im Halbdunkel und geraten im Licht unter den Einfluss sie offenbar manipulierender Kräfte.

Rei-necke wirkt in seinem Solo, als ob er von Impulsen aus der Höhe gebeutelt würde, seine Arme und Beine werden aus der Mitte geschleudert, bis sie sich langsam wieder in den Stillstand einpendeln. Haukes sich vornüber beugender Rumpf gibt einem aus dem Boden wirkenden Sog nach, dem sich die Tänzerin in schlangenweichen Windungen anzuschmiegen oder auch zu entziehen sucht.
Studien über fremdbestimmte und sich fremd gewordene Körper zeigt die Hamburger Choreografin Victoria Hauke mit ihrem Partner in der Versuchsanordnung «( ) else», uraufgeführt im Hamburger Sprechwerk. Seit einigen Jahren experimentiert sie mit Tanz, Musik und bildender Kunst. Wie schon ihr «Catch22solo» ist «( ) else» eher eine Body-Sound-Installation, diesmal aber ohne die geringste Spur von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2009
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schwanensee - aufgetaucht

Die Mutterliebe ist ein Papierschwan. Unschuldig weiß und mit scharf gefalteten Kanten, so wird er dem Sohnemann überreicht. Aber wenn er sich leise bei seiner Mutter anlehnen will, wendet sie sich brüsk ab – das Origami-Tierchen muss reichen. Mit gesenktem Kopf und schlaksig stellt Siegfried es zu den anderen in seine Schwanensammlung, die mehr von Liebesentzug...

Copy me

Alle kreativen Köpfe definieren sich gern als universelle Allround-Künstler, damit sie selbstbestimmt aus einem Warenkorb der Künste wählen können – mal Paella, mal Salat, mal ein Steak. Oder eben wie einst der Mimos in der Antike – mal Schauspiel, mal Tanz, mal Gesang. Kann man nicht mit allem brillieren, ohne gleich als Da Vinci, das Universalgenie, zu gelten?...

Im Geisterhaus

Garderobe, unten «Wenn ich nach Hause komme, zieh ich meinen Mantel und meine Schuhe aus. Dann sehe ich in der Garderobe zuerst das Ölbild von Marie Camargo, eine der berühmtesten Tänzerinnen des 18. Jahrhunderts. Es ist leider nicht das Original von Nicolas Lancret, aber eine schöne Kopie aus dem 18. Jahrhundert. Ich freue mich, wenn ich sie sehe. Camargo war...