verstehen sie tanz?

Natürlich verstehen Sie ihn. Aber wie verstehen Blinde den Tanz? Oder ein Gehörloser? Kennt er keine Musik und darum keinen Tanz? Auch er tanzt, aber er erlebt und übersetzt ihn anders (Seite 66). Kultur hat viele Sprachen.

Aber stimmt das noch? Die vielen Sprachen sind im deutschen Theater organisiert wie in einer Fabrik. Die Werkstätten beschäftigen dazu eine enorme Zahl von Arbeitern. Ihre Produkte sind ein Repertoire, das es über Jahre zur Serienreife geschafft hat. Jede Premiere wird kritisch auf Innovationskraft hin überprüft.

Ingenieure und Designer nennt man hier Autoren, Regisseure, Choreografen. Die Produktivität des deutschen Stadttheaters ist enorm. Es ist, wie man es auch von deutschen Autos gewohnt ist, das Beste der Welt.

Nun will eine Arbeitsgruppe des Deutschen Bühnenvereins dieses System als Weltkulturerbe anerkannt sehen. Ein alarmierendes Zeichen. Das Theater soll vor seinem Niedergang geschützt werden. Zwar ist es produktiver denn je, doch das Zeitalter der Fabriken nähert sich seinem Ende. Tatsächlich entstanden Theater, wie wir sie heute kennen, zu Zeiten der industriellen Revolution. Die nunmehr drohende kulturelle Entmachtung ähnelt sehr dem Misstrauen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
stuttgart: Katja Erdmann-Rajski: «Die sieben Schmerzen»

Wer an Maria denkt, denkt dabei meist an die Farben Rot und Blau. Im «Tanz(lab)oratorium 2», das sich unter dem Titel «Sieben Schmerzen» mit der Mutter Gottes beschäftigt, sind sie jedenfalls zu finden. Zunächst allerdings erstrahlt der Kastenraum im Stuttgarter Theaterhaus ganz in Weiß. Weißer geht’s nicht, und nicht von ungefähr hört man von fern her einen Fred...

göteborg: Andros Zins-Browne: «Lac of Signs»

Mit seinem neuen Stück «Lac of Signs» stiftet der in Brüssel lebende amerikanische Choreograf Andros Zins-Browne gleich in mehrfacher Hinsicht Verwirrung: Die Zuschauer lernen die Performerin Chrysa Parkinson aufs Intimste kennen – scheinbar. Der Stücktitel, unverkennbar ein Wortspiel, erschließt sich – scheinbar.

Die direkte phonetische Übertragung des...

persönlich

newcomer_________

constantine allen

Der Stuttgarter Ballettchef Reid Anderson sammelt Tanztalente wie andere Leute Briefmarken. Nicht genug mit seiner starbesetzten Solistenriege, im Oktober debütierte schon wieder ein zukünftiger Erster Solist, frei Haus geliefert von Tadeusz Matacz und seiner John-Cranko-Schule.

Gerade ein Jahr tanzte Constantine Allen in der...