Verliebt

Das Rätselraten hat ein Ende: Boris Charmatz leitet ab September 2022 das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Was er dort vorhat, erzählt er Dorion Weickmann

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind machte sich schon mal locker und duzte den künftigen Chef seiner wichtigsten Kulturmarke: Dass «Boris», Nachname: Charmatz, ab der kommenden Saison dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (TTW) den Sprung in die Zukunft ermöglichen soll, verkündete der Politiker mit ebenso viel Stolz wie Erleichterung auf der Pressekonferenz Ende Oktober.

In der Tat zählt der 1973 in Chambery geborene Franzose zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen Tanzes – mit Expertise in Sachen Erbe: 2009 übernahm der klassisch ausgebildete Tänzer und Choreograf das Centre chorégraphique national in Rennes, das er bis 2018 als «Musée de la danse» führte. Hier entstanden ästhetisch und konzeptionell wagemutige Werke wie «enfant» (2011) oder «10 000 gestes» (2017), dazu international gefeierte Formate, etwa «20 Dancers for the XXth Century», das mit einem Auszug aus Pina Bauschs «Nelken» auch in Berlin zu sehen war (tanz 8/14). Ebenso brilliert Charmatz als Performer und Partner berühmter Kolleg*innen wie Anne Teresa De Keersmaeker – und als Animateur für Amateurkollektive unter freiem Himmel. Sein Enthusiasmus ist ansteckend und seine Empathiefähigkeit ganz erstaunlich ...

PINA BAUSCH ARCHIV: ONLINE
Was lange währt… ist wirklich gut geworden. Seit dem 18. November ist das Pina Bausch Archiv online zugänglich – nicht zur Gänze, aber der Anfang ist gemacht. Und dieser Auftakt lässt sich vielversprechend an: Pina Bausch an einem längst museumsreifen Tonbandgerät, die Zigarettenschachtel griffbereit, Hände und Augen in die Arbeit an der Aufnahme vertieft, und das mitten in einem Stillleben aus Bandsalat, Handtasche und «Phillips»-Papiertüten ringsum – schon das digitale Entree spricht Bände. Über das Menü am linken Rand klicken wir uns hinein in die Welt des Tanztheaters und seiner legendären Gründerin: Personen, Stücke, Archiv – wo auch immer die Reise beginnt, führt sie ins Abenteuer, weil direkt von einer Station zur nächsten oder über strahlenförmige Verzweigungen auf (scheinbare) Nebengeleise. Zum Beispiel von «Café Müller» zu einem Probenvideo aus Venedig, im Mai 1985 gedreht und von einer Intensität, die einen hin- und hineinreißt in die Tiefe dieser solitären Inszenierung. So bewahrt dieses Archiv, unter www.pinabausch.org zu erreichen, eine Vergangenheit, die Zukunft hat. Bisweilen haben Entscheidungen der Pina Bausch Foundation, der sämtliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2021
Rubrik: Menschen, Seite 28
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Josef Nadj «omma»

Acht Herren betreten die Bühne im Gänsemarsch, Schulter an Schulter. Ihre Anzuguniformen hauchen Soldatisches aus, aber sind einander zu nah. Die athletische Männlichkeit zerschmettert ein herzliches «La La La» aus ihren großen Mündern. Die Herren aus beiden Kongostaaten und aus Westafrika marschieren auf, zersingen ihr Soldatenlied, rufen «fekete», Schwarz, wie...

Buch, CD, DVD 12/21

CD des Monats
BALLETS RUSSES
Man kann den «tiefen Schock» der Orchestermusiker nachempfinden, als sie Strawinskys «L’Oiseau de feu» zum ersten Mal auf historischen Instrumenten probten. Streichinstrumente mit Darmsaiten, Blechbläser mit kleiner Bohrung, Harfen französischer Bauart klingen einfach anders als heutiges Instrumentarium. Kein Wunder, wenn man...

Die Lehrerin: Nora Kimball

Nora Kimball-Mentzos, gerade kommen Sie direkt aus einem Zena Rommett Floor-Barre Technique®-Training, welches Sie an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt/Main (HfMdK) gegeben haben. Wie kann man sich eine solche Trainingssituation vorstellen? Der Aufbau ist ähnlich wie im Ballett. Gestartet wird allerdings am Boden, dann gibt es eine Stange...